Fußball:In der Pflicht ohne Camcorder

Lesezeit: 3 min

Fußball: Einsatzgarantie gegen Augsburg: Julian Nagelsmann sieht Noussair Mazraoui (rechts) am Samstag als Rechtsverteidiger in der Startelf. Gegen Barcelona habe der Zugang von Ajax Amsterdam nach seiner Einwechselung "hervorragend" gespielt, lobte der Fußballlehrer.

Einsatzgarantie gegen Augsburg: Julian Nagelsmann sieht Noussair Mazraoui (rechts) am Samstag als Rechtsverteidiger in der Startelf. Gegen Barcelona habe der Zugang von Ajax Amsterdam nach seiner Einwechselung "hervorragend" gespielt, lobte der Fußballlehrer.

(Foto: Andreas Gebert/Reuters)

Das Spiel des FC Augsburg gegen den FC Bayern ist für den Münchner Fußballlehrer Julian Nagelsmann auch mit der Erinnerung an die Anfänge seiner Trainerkarriere verbunden. Beim FCA orientieren sie sich eher an der jüngeren Vergangenheit.

Von Maik Rosner

Als Julian Nagelsmann am Freitag über die Anfänge seiner Trainerkarriere sprach, klang das wie eine Erzählung aus einer sehr fernen Zeit, obwohl er erst 35 Jahre alt ist. Sein Handy habe nicht einmal eine taugliche Videofunktion geboten, erinnerte sich der Trainer des FC Bayern amüsiert. Es ging um jene Saison 2007/08, in der Nagelsmann wegen eines Knorpelschadens im Knie seine Karriere als Fußballer beenden musste. Fortan betätigte er sich damals als Scout für die zweite Mannschaft des FC Augsburg. "Da bin ich über die Sportplätze getingelt mit einem Camcorder und habe gefilmt und gleichzeitig aufgeschrieben, was die Gegner machen", erzählte Nagelsmann. Vorgetragen habe er seine Erkenntnisse Thomas Tuchel, der in jener Zeit den FCA II trainierte. "Das hat ihm ganz gut gefallen. Er hat dann gesagt, dass es eine Idee sein könnte, Trainer zu werden." Tuchel habe ihm zwar keinen Trainerjob besorgt, "aber er hatte die Grundidee".

Bevor der FC Augsburg den FC Bayern an diesem Samstag empfängt, halten sie sich beim FCA lieber an die jüngere Vergangenheit. Als die Münchner zuletzt im November in Augsburg vorbeischauten, verloren sie 1:2. Auch davor, bei Bayerns 1:0- und 3:2-Siegen sowie dem 2:2 dazwischen, forderte der FCA den Favoriten teils sehr. Die Augsburger hoffen, dass ihnen das nach ihrem jüngsten 1:0-Sieg in Bremen wieder gelingt. So wie Trainer Enrico Maaßen, für den das Spiel gegen den FC Bayern zwar eine Bundesliga-Premiere darstellt; im DFB-Pokal konnte er die Münchner aber schon einmal zumindest etwas ärgern. Das war im Oktober 2018, als Maaßen noch den SV Rödinghausen in der Regionalliga West trainierte und dem FC Bayern nur 1:2 unterlag. Nun hält auch das Ligaspiel zwischen dem kleinen und großen Nachbarn durchaus ein wenig Pokalcharakter bereit. "Im letzten Jahr hat es hier ganz gut funktioniert", erinnerte Maaßen hoffnungsfroh. Doch auch er weiß, dass die Rückschau für den aktuellen Vergleich wenig bis nichts heißt.

Das gilt umgekehrt ebenso für die Münchner nach ihrem 2:0 am Dienstag in der Champions League gegen den FC Barcelona und ihren ehemaligen Stürmer Robert Lewandowski. Dieser Erfolg bedeutet nicht, dass es gegen Augsburg und den nicht ganz so berühmten Stürmer Florian Niederlechner mit einem Sieg klappt. Das sollte es aber, nach zuletzt drei Unentschieden in der Bundesliga gegen Mönchengladbach, Union Berlin und Stuttgart sowie nach dem Verlust der Tabellenführung. Das sieht neben Nagelsmann auch Oliver Kahn so. "Ich habe zur Mannschaft gesagt: 'Besonders viel wert ist der Sieg, wenn wir jetzt nachziehen. Und nachziehen heißt, in Augsburg zu gewinnen'", berichtete der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern am Dienstag nach seinem Kabinenbesuch.

"Er ist für alle jungen Trainer jemand, wo man gerne mal hinschaut", sagt Maaßen über Nagelsmann

In der Bundesliga mal wieder drei Punkte zu erwirtschaften, wäre aus Münchner Sicht auch deshalb sinnvoll, um sich vor ihrem geplanten Besuch der Wiesn nicht die Stimmung zu verderben. Ans Oktoberfest denke er nicht, sagte Nagelsmann, "ich will jetzt erst mal das Spiel gewinnen in Augsburg. Das ist mir wichtiger als der Wiesn-Besuch." Er bezeichnete es als "sehr wichtig", sich mit einem Sieg in die erste Länderspielpause zu verabschieden. "Wir sind tabellarisch, aber auch punktemäßig schon ein bisschen hinten dran", erinnerte Nagelsmann.

In Augsburg kann er auf Dayot Upamecano und Benjamin Pavard zurückgreifen. Die Verteidiger waren nach dem Spiel gegen Barça angeschlagen gewesen. Ihr Kollege Lucas Hernández fällt wegen seines Muskelbündelrisses aber wochenlang aus. Fest legte sich Nagelsmann, dass Noussair Mazraoui als Rechtsverteidiger in Augsburg beginnen soll. Gegen Barcelona habe der Zugang von Ajax Amsterdam nach seiner Einwechselung für Pavard "hervorragend" gespielt, lobte der Fußballlehrer.

Inzwischen ist Nagelsmann in seinem Job schon recht erfahren und "in einer anderen Karrierephase" als er, sagte Maaßen, 38, der seit Juli erstmals eine Bundesliga-Mannschaft anleitet. Nagelsmanns Trainerkarriere im Profibereich von Hoffenheim über Leipzig bis nach München imponiert ihm. Bei Hoffenheim habe Nagelsmann die Basis gelegt "für diese Karriere, die er im Moment erleben darf", sagte Maaßen, "er ist für alle jungen Trainer jemand, wo man gerne mal hinschaut." An diesem Samstag kann er das aus nächster Nähe in Augsburg. Dort, wo Nagelsmann und seine Bayern nun ohne Camcorder gefordert sind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema