bedeckt München 31°

Fans in den Niederlanden:Grölen verboten im holländischen Fußball

Feyenoord v SC Heracles Almelo - Eredivisie

Szenen wie diese im Rotterdamer Stadion De Kuip soll es eher nicht geben im niederländischen Fußball.

(Foto: Getty Images)

Ab September sollen in niederländischen Fußballstadien wieder Fans zugelassen werden - doch die Auflagen sind kurios.

Der niederländische Profifußball darf unter massiven Einschränkungen ab September wieder vor Zuschauern spielen. Ministerpräsident Mark Rutte erklärte in Den Haag, dass dabei allerdings ein Sicherheitsabstand von anderthalb Metern zwischen den einzelnen Fans gewährleistet sein muss.

Entsprechend dürfen die Vereine je nach Bauweise rund ein Drittel des ursprünglichen Fassungsvermögens in ihre Arenen lassen. Klassische Stadionatmosphäre wird allerdings nicht aufkommen, Sprechchöre wurden von der niederländischen Regierung verboten.

Die Fans sollen nach dem Willen der Behörden weder singen noch schreien, um eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Zumindest ist für die Vereine mit den neuen Regelungen das wirtschaftliche Horrorszenario von Geisterspielen vom Tisch.

Die niederländische Meisterschaft war am 24. April abgebrochen worden. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Regierung alle Großveranstaltungen bis zum 1. September verboten. Sportdirektor Eric Gudde vom niederländischen Fußballverband KNVB kündigte bereits Mitte Mai an, sich für die neue Saison auch an der Organisation des Bundesliga-Restarts zu orientieren.

© SZ.de/sid/jbe
Schalke 04: Aufsichtsratschef Clemens Tönnies in der Schalke-Arena

Meinung
Bundesliga
:Auf Schalke steigt der Druck auf Tönnies

Durch die massenhaften Infektionen in seinem Fleischereibetrieb ist nicht nur Clemens Tönnies in Verruf geraten, sondern auch Schalke 04. Nun wird sich zeigen, wie groß seine Macht im Klub wirklich ist.

Kommentar von Philipp Selldorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite