Fußball Messi trifft dreimal den Pfosten

Trifft im ersten Ligaspiel nicht: Lionel Messi.

(Foto: AP)

Barcelona schießt zwei, Real drei Tore. Neymar zeigt auch im zweiten Ligaspiel eine glanzvolle Leistung. Tennisspielerin Simona Halep verpasst es, Weltranglistenerste zu werden.

Fußball, Spanien: Wenige Tage nach den verheerenden Anschlägen in Katalonien hat der spanische Fußball-Spitzenklub FC Barcelona einen gelungenen Saisonauftakt in der heimischen Liga gefeiert. Das Starensemble siegte am Sonntagabend 2:0 (2:0) gegen Betis Sevilla. Nationalkeeper Marc-André ter Stegen verlebte einen weitestgehend ruhigen Abend im Tor der Katalanen.Weiter in Topform ist Real Madrid: Der Titelverteidiger siegte auch dank eines Treffers von Weltmeister Toni Kroos (62.) 3:0 (2:0) bei Deportivo La Coruna und setzte sich vorerst an die Tabellenspitze.Neben Kroos trafen auch Gareth Bale (20.) und Casemiro (27.). Dass Weltfußballer Cristiano Ronaldo gesperrt fehlte, fiel kaum ins Gewicht. In den Schlussminuten vergab zunächst La Corunas Florin Andone (89.) einen Foulelfmeter, dann musste Real-Kapitän Sergio Ramos mit Gelb-Rot vom Platz (90.+2).In Barcelona fand das Spiel unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt, zudem trugen die Barca-Stars um um den fünfmaligen Weltfußballer Lionel Messi besondere Trikots. Auf dem Rücken stand nicht der Name des jeweiligen Spielers, sondern der Schriftzug "Barcelona". Auf der Vorderseite der Shirts war außerdem der Hashtag "#totssombarcelona" (Wir alle sind Barcelona) zu lesen.Barcelona ging durch ein Eigentor von Alin Tosca (36.) in Führung, drei Minuten später sorgte Sergi Roberto (39.) für die Entscheidung. Der Vizemeister hätte noch weitaus höher gewinnen können, allein Messi traf dreimal Pfosten oder Latte.

Fußball, Frankreich: Einen spektakuläres Heimdebüt hat Fußball-Superstar Neymar für seinen neuen Klub Paris St. Germain in Frankreichs Ligue 1 abgeliefert. Der 222-Millionen-Euro-Mann erzielte beim 6:2-Schützenfest des Vizemeisters gegen den FC Toulouse seine Saisontrefer Nummer zwei und drei. Zudem kam der Brasilianer auf zwei Scorerpunkte.Der ehemalige Schalker Julian Draxler, über dessen Abschied bei den Parisern spekuliert wird, wurde in der 86. Minute für den Uruguayer Edinson Cavani eingewechselt. Cavani hatte in der 75. Minute per Foulelfmeter das 3:1 erzielt.Nach der überraschenden Führung der Gäste durch Max-Alain Gradel (18.) sorgte Neymar für den umjubelten Ausgleich und ließ sich von den PSG-Fans gebührend feiern. In der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte der 25-Jährige mit dem 6:2 auch für den Schlusspunkt, als er sich durch die Toulouser Abwehr spielte.Dazwischen trafen neben Cavani auch noch Adrien Rabiot (35.), Javier Pastore (82.) und Layvin Kurzawa (84.) für die restlichen Treffer der Pariser, die damit auch die Tabellenführung übernahmen. Ebenfalls eine makellose Bilanz von neun Punkten nach drei Spielen weisen Titelverteidiger AS Monaco und AS St. Etienne auf.

Fußball "Wenn du verletzt bist, bist du nicht existent"
Stefan Reinartz im Interview

"Wenn du verletzt bist, bist du nicht existent"

Stefan Reinartz beendete seine Fußballkarriere wegen zahlreicher Blessuren mit nur 27 Jahren. Er schildert, wie Trainer Druck auf verletzte Spieler ausüben - und was in der Bundesliga anders laufen müsste.   Interview von Lisa Sonnabend

Tennis, Cincinnati: Die Rumänin Simona Halep hat den erstmaligen Sprung auf Platz 1 der Weltrangliste im Damen-Tennis verpasst. Die French-Open-Finalistin verlor am Sonntag das Finale beim WTA-Turnier in Cincinnati gegen die spanische Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza nach nur 56 Minuten mit 1:6, 0:6.Damit verfehlte die Rumänin die Ablösung der tschechischen Tennisspielerin Karolina Pliskova auf der Spitzenposition. Im Endspiel von Cincinnati stand Halep von Anbeginn auf verlorenem Posten und wurde mit dem Druck nicht fertig, dass sie nur im Falle des Turniererfolgs als erste Rumänin die Spitze der Weltrangliste übernehmen konnte.Pliskova hatte nach dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon am 17. Juli Angelique Kerber von der Topposition verdrängt und steht seit fünf Wochen auf Platz eins.Bei den Herren konnte der Bulgare Grigor Dimitrow seinen ersten ATP-Titel feiern. Der Weltranglisten-Elfte bezwang im Finale am Sonntag den Australier Nick Kyrgios mit 6:3, 7:5.