bedeckt München 22°

Olympia:Australien verweigert Einzug ins Olympische Dorf

Olympisches Dorf in Rio

Das Olympische Dorf in Rio.

(Foto: dpa)

Lecks in Leitungen, Wasserlachen neben Stromkabeln: Zwölf Tage vor Beginn der Spiele wollen australische Athleten nicht in ihr Haus einziehen: Es sei nicht sicher.

Olympia in Rio: Bei der Eröffnung des Olympischen Dorfes in Rio de Janeiro hat es harsche Kritik am Zustand der Unterkünfte gegeben. Die Delegation Australiens verschob sogar den Einzug in ihr Quartier. Das Australische Olympische Komitee beschwerte sich unter anderem über defekte Wasserleitungen und verstopfte Toiletten. Die "Vila dos Atletas" war am Sonntag offiziell eröffnet worden - zwölf Tage vor Beginn der Olympischen Spiele.

Das Organisationskomitee von Rio 2016 räumte die Probleme ein und versprach eine rasche Lösung. In der Villa werde rund um die Uhr weitergearbeitet, bis alle Mangel behoben seien, hieß es. Leider werde das noch einige Tage dauern. Laut dem Fernsehsender "Globo" gab es ähnliche Probleme bei den Delegationen Neuseelands und Großbritanniens.

Die australische Delegationschefin Kitty Chiller beschrieb erbärmliche Zustände. Es gebe Lecks an den Leitungen, an einigen Stellen tropfe Wasser von der Decke, auf dem Boden würden sich Lachen neben Stromkabeln bilden. "Die Villa ist einfach nicht sicher und nicht bezugsfertig", klagte Chiller.

FC Bayern: Der FC Bayern München hat seine makellose Testspielbilanz unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti gewahrt und einen weiteren glanzlosen Pflichtsieg eingefahren. Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann bei der SpVgg Landshut am Samstag vor 7500 Zuschauern ohne große Probleme mit 3:0 (2:0). Nach der Gewalttat mit neun Toten in einem Münchner Einkaufszentrum am Freitagabend trugen beide Mannschaften Trauerflor. Mit einer Schweigeminute gedachten die Teams zudem vor dem Anpfiff der Opfer. Die Tore erzielten Franck Ribéry (34. Minute), David Alaba (39.) und der 19 Jahre alte Daniel Hägler (79.).

Olympia Russland darf zu Olympia: Die Schattenwelt gewinnt
Olympia

Russland darf zu Olympia: Die Schattenwelt gewinnt

Trotz belegten Staatsdopings lässt das IOC Russland in Rio starten. Der Beschluss torpediert den weltweiten Anti-Doping-Kampf und liest sich, als hätte ihn Putin persönlich diktiert.   Von Thomas Kistner

Nach dem 4:3 beim SV Lippstadt am vergangenen Samstag und dem 1:0 gegen Manchester City und Ex-Trainer Pep Guardiola am Mittwoch war es der dritte Sieg im dritten Testspiel unter Ancelotti. Der Italiener schonte in Landshut die Spanier Xabi Alonso und Thiago Alcántara, der nach der EM erst in dieser Woche ins Training eingestiegen war. Am Montag treten die Münchner ihre USA-Reise an. Die Partie in Landshut stand weniger als 24 Stunden nach der Gewalttat von München im Schatten der Ereignisse des Vortages. "Wir sind entsetzt über diese abscheuliche Tat", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor der Partie.

Testspiel: Zweitligist TSV 1860 München hat in einem Vorbereitungsspiel einen überraschenden Sieg gegen Werder Bremen gefeiert. Die "Löwen" bezwangen den Bundesligisten bei dem Test in Zell am Ziller am Samstag mit 2:1 (2:1). Einen Tag nach der Gewalttat von München mit neun Toten spielte Sechzig mit einem Trauerflor, vor der Partie wurde der Opfer zudem mit einer Schweigeminute gedacht. Die Treffer für die Münchner erzielten Stefan Mugosa (33. Minute) und Milos Degenek (39.). Zuvor war Bremen durch ein Eigentor von 1860-Stürmer Sascha Mölders (19.) in Führung gegangen.

Bereits vor einer Woche hatte die Elf von Trainer Kosta Runjaic mit einem 1:0 gegen Vize-Meister Borussia Dortmund überrascht. Am nächsten Samstag testet der Zweitligist gegen Bundesliga-Aufsteiger SC Freiburg, bevor am 7. August die Pflichtspiel-Saison mit einem Auswärtsspiel bei Greuther Fürth beginnt. Das für diesen Sonntag angesetzte Fanfest sagten die "Löwen" nach dem Attentat vom Freitag kurzfristig ab. Der Verein bemühe sich, das Fest schnellstmöglich nachzuholen, hieß es.

Leichtathletik, Weltrekord: Die Amerikanerin Kendra Harrison hat den fast 28 Jahre alten Weltrekord über 100-Meter-Hürden geknackt. Die 23-Jährige, die nicht für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) qualifiziert ist, lief beim Diamond-League-Meeting in London 12,20 Sekunden (+0,3 Meter/Sekunde) und verbesserte damit die aus dem Jahr 1988 stammende Bestmarke der Bulgarin Jordanka Donkowa um eine Hunderstelsekunde. "Es ist unglaublich, dass mich die Leute jetzt Weltrekordlerin nennen", sagte Harrison nach ihrem Sensationslauf: "Ich wollte rausgehen und den Mädels zeigen, was ich drauf habe. Auch bei Rückschlägen muss man weiter machen und sein Bestes geben."

Bei den US-Trials Anfang Juli hatte Harrison gepatzt und als Sechste die Qualifikation für Rio verpasst. Stattdessen fliegen ihre am Freitag auf den Plätzen zwei bis vier platzierten Teamkolleginnen Brianna Rollins, Kristi Castlin und Nia Ali für die USA nach Rio. Ohne besondere Wind-Unterstützung steigerte Harrison nun ihre eigene in Eugene aufgestellte Weltjahresbestleistung von 12,24 Sekunden um weitere vier Hundertsel.

Tennis: Laura Siegemund steht nach einem Sieg im deutschen Vergleich gegen Julia Görges zum zweiten Mal im Endspiel eines WTA-Turniers. Siegemund profitierte am Samstag im schwedischen Bastad bei einer 4:6, 6:3, 4:0-Führung im dritten Satz von der Aufgabe von Görges. Damit erreichte die 28 Jahre alte Nummer 40 der Weltrangliste wie schon vor drei Monaten in Stuttgart ein Endspiel. Dort trifft die Metzingerin am Sonntag entweder auf die schwedische Lokalmatadorin Johanna Larsson oder die Tschechin Katerina Siniakova. Das Sandplatzturnier in Bastad ist mit 250 000 Dollar dotiert.

Basketball: Nach Berichten über eine zweijährige Vertragsverlängerung von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks hat Club-Eigentümer Mark Cuban eine Übereinkunft mit dem deutschen Basketballer bestätigt. "Dirk bekommt, was Dirk möchte", sagte Cuban nach Angaben der Zeitung Dallas Morning News einem örtlichen Radiosender. Eine offizielle Bestätigung des Clubs aus der Nordamerika-Liga NBA steht zwar noch aus, der 38-Jährige solle in den kommenden beiden Jahren jedoch 50 Millionen Dollar verdienen, vermeldete der US-Sender ESPN.

Cuban erklärte, Nowitzkis langjähriger Mentor Holger Geschwindner habe bei Verhandlungen Zahlen genannt, daraufhin habe der Club eine noch höhere Summe angeboten. Als Grundlage für sein Angebot habe Nowitzki die Gehälter einiger anderer Spieler genannt. "Ich habe es ihm klargemacht, und wir haben es Holger klargemacht, dass Dirk bekommt, was Dirk möchte, und dass wir es auf jeden Fall so machen, wie er es möchte. Und so sind wir zu unserer Einigung gekommen", berichtete Cuban. Nowitzki geht im Herbst in seine 19. Saison bei den Mavericks. Der Würzburger hatte zuletzt angekündigt, seine Karriere in Dallas beenden zu wollen. 2011 war er mit dem Club NBA-Meister geworden.

Tennis: Dustin Brown hat sein erstes Finale auf der ATP-Tour verpasst. Der Weltranglisten-99. aus Niedersachsen verlor im Halbfinale in Gstaad am Samstag 6:4, 3:6, 3:6 gegen den topgesetzten Spanier Feliciano Lopez. Brown unterliefen in der 90-minütigen Partie gegen die Nummer 21 der Welt gleich acht Doppelfehler. Das Sandplatzturnier in der Schweiz ist mit gut 463 000 Euro dotiert.

Olympia, deutsche Fahnenträger: Timo Boll und vier Olympiasieger - der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athleten für die Wahl des Fahnenträgers der deutschen Olympia-Mannschaft bei der Eröffnungsfeier der Sommerspiele am 5. August in Rio de Janeiro nominiert. In die engere Auswahl schafften es Boll (Silber 2008 und Bronze 2012 im Tischtennis), Moritz Fürste (Olympiasieger im Hockey 2008 und 2012), Ingrid Klimke (Olympiasiegerin Vielseitigkeitsreiten 2008 und 2012), Lena Schöneborn (Olympiasiegerin 2008 im Modernen Fünfkampf), Kristina Vogel (Olympiasiegerin 2012 im Bahnrad). In diesem Jahr wird der Fahnenträger erstmals in einer Wahl durch Sportler und Bürger ermittelt. Aus den fünf Kandidaten können sowohl die Olympia-Mannschaft (zu 50 Prozent) als auch die deutsche Bevölkerung den Fahnenträger wählen. Die Entscheidung soll am 4. August, dem Tag vor der Eröffnungsfeier, bekannt gegeben werden.

Basketball, USA: Die US-amerikanische Basketball-Nationalmannschaft hat auch ohne Stephen Curry und LeBron James ihre Favoritenrolle für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21 August) untermauert. Im ersten Testspiel vor den Sommerspielen schlug das Team von Trainer Mike Krzyzewski Argentinien in Las Vegas mit 111:74. Bester Werfer war Kevin Durant, Currys künftiger Vereinskollege bei den Golden State Warriors, mit 23 Punkten. In Rio greift das Team USA nach seinem dritten Olympiasieg nacheinander. Vorher bestreiten die Amerikaner noch insgesamt vier Testspiele gegen unter anderem die Olympia-Gruppengegner China und Venezuela. Im Vorfeld hatten neben Curry und James noch mehr als ein Dutzend weiterer prominenter NBA-Stars wie James Harden oder Russell Westbrook abgesagt.

Leichtathletik, Usain Bolt: Sprinter Usain Bolt hat zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio ein gelungenes Comeback gegeben. Der Jamaikaner gewann beim Diamond-League-Meeting in London die 200 Meter in 19,89 Sekunden. Bolt kämpfte zuletzt mit einer Oberschenkel-Zerrung. Im ersten Saisonrennen auf seiner Lieblingsdistanz setzte sich der Weltrekordler im Olympiastadion von 2012 gegen Alsonso Edward (Panama/20,04 Sekunden) und den Briten Adam Gemili (20,07) durch. Allerdings blieb Bolt über der Weltjahresbestzeit des Amerikaners LaShwan Merritt (19,74). Auch Dauerrivale Justin Gatlin (19,75) war in dieser Saison schon schneller gelaufen.

Fußball, Borussia Dortmund: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat die erste große internationale Bewährungsprobe in der Saisonvorbereitung bestanden. Im Rahmen der einwöchigen China-Reise bezwang der BVB im Testspiel beim Internationalen Champions Cup in Schanghai den englischen Rekordmeister Manchester United mit 4:1 (2:0). Gegen die mit dem Ex-Borussen Henrik Mkhitaryan angetretenen Engländer erzielten Gonzalo Castro (19./86. Minute), Pierre-Emerick Aubameyang (36./Handelfmeter) und Neuzugang Ousmane Dembele (57.) die Treffer. Für Manchester traf Mkhitaryan (59.). In einem weiteren Testspiel trifft der Bundesligist am nächsten Donnerstag auf Manchester City.

Bundesliga Diese Bayern-Talente sollte man sich merken

FC Bayern

Diese Bayern-Talente sollte man sich merken

In keinem deutschen Verein haben es Jugendspieler mittlerweile so schwer, den Sprung zu den Profis zu schaffen wie beim FC Bayern. Doch zwei hochbegabten Teenagern könnte er schon bald gelingen.   Von Johannes Kirchmeier

  • Themen in diesem Artikel: