Fußball:Gladbach gewinnt Probelauf gegen FC Bayern - Gnabry-Rückkehr

Fußball
Die Gladbacher Spieler (hinten) feiern das Tor zum 1:0 gegen Bayern München. Foto: Sven Hoppe/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa) - Auch beim 30-Minuten-Auftritt von Urlaubsrückkehrer Serge Gnabry hat Julian Nagelsmann wieder nicht seinen ersten kleinen Sieg als Trainer des FC Bayern München einfahren können.

Der deutsche Fußball-Meister unterlag am Mittwochabend vor 6000 Zuschauern in der Allianz Arena gegen Borussia Mönchengladbach mit 0:2 (0:1). "Klar, ich gewinne lieber als ich verliere", kommentierte Nagelsmann nach dem dritten Münchner Sieglos-Test in der Vorbereitung. Am 13. August werden beide Mannschaften im Bundesliga-Eröffnungsspiel in Gladbach allerdings mit nahezu komplett anderen Formationen auflaufen.

Hannes Wolf (59. Minute) mit einem Volleyschuss und Michael Wentzel (76.), der erfolgreich abstaubte, erzielten die Tore für das Team von Gladbach-Coach Adi Hütter, der trotz allem von einem "Prestigeerfolg" sprach. "Viel, viel schöner wäre, wenn wir in 16 Tagen dasselbe Ergebnis hätten", kommentierte der Österreicher. Nach dem ersten Gegentreffer kam bei den Bayern als erster EM-Teilnehmer Gnabry aufs Feld. Einen Monat nach dem deutschen EM-K.o. gegen England sammelte der Angreifer als Kapitän einer reinen Bubi-Elf etwas Spielpraxis.

EM-Rückkehrer Gnabry: "Hat Spaß gemacht"

Gnabry erfreute das Publikum immerhin mit ein paar zielstrebigen Aktionen. In der 86. Minute bejubelte der 26-Jährige sogar ein Tor, wurde aber vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen. "Schade, dass es bei mir Abseits war", sagte Gnabry bei Magentasport: Trotzdem fühlte sich der verschwitzte Angreifer gut: "Hat Spaß gemacht."

Nagelsmann kündigte an, dass beim letzten Bayern-Test am Samstag gegen den SSC Neapel die dann verfügbaren EM-Teilnehmer wie Robert Lewandowski, Leon Goretzka oder Leroy Sané 45 Minuten spielen sollen.

Beim Aufwärmen der Mannschaften plauderten Nagelsmann und Hütter entspannt am Spielfeldrand. Das wird beim raschen Wiedersehen in Gladbach wohl etwas anders aussehen. Neben dem Personal dürften dann Tempo, Spielkunst und Siegeswille anders ausgeprägt sein als beim wenig aussagekräftigen Probelauf mit wenigen etablierten Profis.

Bayerns Millionen-Zugang Dayot Upamecano bildete mit seinem jungen französischen Landsmann Tanguy Nianzou ein zunehmend eingespieltes Innenverteidigergespann. Bei den Gästen war derweil 2014-Weltmeister Christoph Kramer im Mittelfeld als Organisator und Anker präsent.

Torchancen waren eine Rarität. Als der dribbelstarke Bayern-Youngster Malik Tillman im Strafraum zu Fall kam, hätte es Elfmeter geben können. Joshua Zirkzee beendete die Aktion mit einem Schuss ans Außennetz (31.). Und der 19-jährige Nianzou konnte den Ball nach einem Freistoß nicht kontrolliert aufs Gladbacher Tor bringen (38.).

Auch nach der Pause plätscherte das Spiel vor sich hin. Gladbachs Patrick Herrmann versuchte einen Flugkopfball (55.). Hütter munterte sein Team mit Beifall auf. Nach einer Flanke von Joe Scally traf der freistehende Wolf. Und nach einer schwachen Abwehr von Bayern-Torwart Ron-Thorben Hoffmann konnte der eingewechselte Wentzel erhöhen.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-585186/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB