bedeckt München

Fußball - Fürth:St. Paulis Schwäche hält an: Auswärts ohne Sieg

2. Bundesliga
Trainer Jos Luhukay von Pauli reibt sich am Auge. Foto: Timm Schamberger/dpa (Foto: dpa)

Fürth (dpa/lno) - Auch im neuen Jahr bleibt der FC St. Pauli auswärts eine der beliebtesten Zweitliga-Mannschaften. Die Hamburger unterlagen am Dienstagabend der SpVgg Greuther Fürth mit 0:3 (0:1) und warten in der Fremde weiterhin auf den ersten dreifachen Punktgewinn der Saison. In der Tabelle bleiben die Norddeutschen auf dem elften Platz, können aber nach den Spielen am Mittwoch und Donnerstag zurückfallen. Die Tore vor 9220 Zuschauern im Sportpark Ronhof erzielten Branimir Hrgota (43. Minute), Jamie Leweling (86.) und Daniel Keita-Ruel (90.+2).

Das Team von Trainer Jos Luhukay hatte sich für den Jahresauftakt viel vorgenommen. Nach den Siegen vor der Winterpause gegen Wehen Wiesbaden (3:1) und Tabellenführer Arminia Bielefeld (3:0) wähnte sich die Mannschaft auf dem richtigen Weg und sah ihre Formkurve ansteigen. In der ersten Halbzeit waren die Hanseaten auch das druckvollere und gefährlichere Team, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Stattdessen gingen die Gastgeber in Führung durch einen präzisen Distanzschuss vom neunfachen Torschützen Hrgota aus rund 28 Metern ins rechte unter Eck. Torhüter Robin Himmelmann war ohne Chance.

Die Ideen von Mats Möller Daehli, der in der Winterpause an KRC Genk abgegeben wurde, fehlten den Hamburgern. Die Mannschaft setzte im Verlauf der zweiten Halbzeit stärker auf Offensive, geordnete und durchdachte Spielzüge blieben aber Mangelware. Luhukay verzichtete auf seinen besten Saisontorschützen: Dimitrios Diamantakos saß auf der Bank. Mit einem doppelten Spielerwechsel 30 Minuten vor Ende (Benatelli und Taschtschy für Becker und Buchtmann) wollte Luhukay die Wende erzwingen. Doch mehr als gute Ansätze sprangen nicht heraus. Häufig agierten die Hamburger zu hastig.

Dass das Team auswärts nicht vom Fleck kommt, wurmt Luhukay. Die Erfolglosigkeit hält schon seit März 2019 an. Der Gewinn von lediglich vier Punkten steht in dieser Spielzeit unterm Strich. Nur der Tabellenletzte Dynamo Dresden (2 Punkte) ist auf fremdem Terrain erfolgloser.

Zur SZ-Startseite