Fußball - Frankfurt am Main:Eintracht-Fans jubeln dank Borré: Rode ist Glasners Kapitän

Deutschland
Der Spielball der Saison 2021/2022 der Bundesliga liegt auf dem Rasen. Foto: Guido Kirchner/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Oliver Glasner war glücklich. Und das lag neben der guten sportlichen Leistung, einem Top-Start der Neuzugänge und der geklärten Kapitänsfrage allen voran an der Rückkehr des Publikums bei Eintracht Frankfurt. "Das Schönste war, dass die Fans wieder da sind. Ich hatte ein bisschen Gänsehaut vor dem Spiel. Deswegen gehen wir so gerne in die Stadien", sagte der neue Chefcoach nach dem 2:1 (2:0)-Sieg über Frankreichs Erstligist AS Saint-Étienne am Samstag. Dass in Christopher Lenz und Stürmer Rafael Borré direkt zwei Neuverpflichtungen trafen, gefiel dem Österreicher besonders.

"Ich bin sehr zufrieden. Mit vielen Sachen, die ich gesehen habe, bin ich sehr einverstanden. Wir hatten sehr viele gute Aktionen, waren sehr variabel, haben wunderbare Tore gemacht, hatten sehr gutes Positionsspiel", sagte Glasner, der vor allem Lenz für dessen 50-Meter-Sprint vor dem Tor lobte. "Diese Position musst du dir erstmal erlaufen." Das Anschlusstor der Gäste hatte Timothee Kolodziejczak erzielt.

Auch bei den Profis kam die Zuschauerrückkehr sehr gut an. "10.000 Fans im Stadion war schon sehr cool. Ich habe es zwar bei der EM schon erlebt, hatte mich aber besonders auf diesen Tag gefreut", sagte der Österreicher Martin Hinteregger. Bis zum Beginn der Corona-Pandemie galt Frankfurt als einer der stimmungsvollsten Orte der Bundesliga, internationale Spiele wurden von den Anhängern zudem besonders zelebriert.

In der Woche vor dem Testspiel hatte es noch kontroverse Diskussionen gegeben, wie viele Fans die Eintracht zulassen darf. Zunächst waren 10.000 Zuschauer erlaubt, bevor nach einer Ankündigung des Ministeriums für Soziales auf 5000 reduziert werden sollte. Grund dafür war die gestiegene Inzidenz. Die Eintracht drohte mit Klage, die Stadt Frankfurt stellte sich auf die Seite des Vereins - schließlich einigte man sich doch auf das ursprüngliche Kontingent mit 10.000 Zuschauern. In der kommenden Woche starten die Hessen in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Waldhof Mannheim in die Pflichtspielsaison.

Schon vor der Testbegegnung hatte Glasner bekanntgegeben, dass Mittelfeldspieler Sebastian Rode neuer Kapitän wird. Der 30-Jährige folgt auf den im Winter gewechselten David Abraham. "Er ist als echter Hesse mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit der ideale Kapitän und ein starker Repräsentant der Eintracht", begründete Glasner.

"Die Kapitänsbinde zu tragen, erfüllt mich mit Stolz und großer Freude. Ich möchte mich bei Oliver Glasner für sein Vertrauen bedanken", sagte Rode, der zwischen 2014 und 2019 für den FC Bayern München und Borussia Dortmund spielte. Der Japaner Makoto Hasebe und Hinteregger werden Rodes Stellvertreter. "Seppl war die logische und richtige Wahl, er ist der Beste für diese Position. Jeder weiß um seine Aufgaben in der Mannschaft, da ändert sich jetzt nicht viel", kommentierte Hinteregger.

© dpa-infocom, dpa:210731-99-641103/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB