Süddeutsche Zeitung

Fußball - Frankfurt am Main:Bas Dost ist kein Freund der sozialen Medien

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Angreifer Bas Dost hält nicht viel von Auftritten in den sozialen Netzwerken. "Ich bin Fußballer, mehr nicht. Ich bin kein Politiker, die Leute erwarten Tore von mir. Das muss ich machen. Was ich in meiner Freizeit mache, geht sie nichts an. Deshalb bin ich nicht in sozialen Medien vertreten", sagte der 30 Jahre alte Niederländer in einem Interview des Fachmagazins "Kicker" (Montag).

Auf die Frage in Bezug auf den zuletzt diskutierten Militärgruß einiger türkischer Nationalspieler, ob nicht auch Fußballer eine politische Verantwortung hätten, antwortete Dost: "Ich habe dazu nicht so viel zu sagen, das passt einfach nicht zu mir. Ich kann niemandem erklären, wie Politik funktioniert, weil ich das nicht studiert habe. Jeder sollte in den Spiegel gucken und schauen, ob er selbst alles richtig gemacht hat."

Der Stürmer des hessischen Bundesligisten, der beim 3:0 gegen Bayer Leverkusen am Freitag sein drittes Tor im fünften Ligaspiel nach seinem Wechsel von Sporting Lissabon erzielte, ergänzte: "Bei Instagram und den anderen sozialen Netzwerken sieht jeder alles schnell, die Welt ist ganz anders. Vielleicht gehöre ich nicht in diese Zeit, eigentlich hätte ich vor 40 Jahren leben müssen."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal