Bundesliga:Pavlovic verlängert beim FC Bayern

Lesezeit: 1 min

In einer insgesamt enttäuschenden Bayern-Saison einer der Gewinner: Münchens Aleksandar Pavlovic. (Foto: Tom Weller/dpa)

Der deutsche Nationalspieler unterschreibt vorzeitig beim Rekordmeister einen neuen Vertrag bis Juni 2029. Bei den Münchnern soll der 20-Jährige eine Identifikationsfigur werden.

Der FC Bayern München hat seinen Mittelfeldspieler Aleksandar Pavlovic noch länger an den Verein gebunden. Der Fußball-Rekordmeister verlängerte den Vertrag mit dem deutschen Nationalspieler vorzeitig um zwei Jahre bis Juni 2029, wie die Münchner am Sonntag bekanntgaben. „Aleks soll eines der Gesichter der Zukunft unserer Mannschaft werden“, sagte Sportvorstand Max Eberl in der Mitteilung über den 20-Jährigen. Sportdirektor Christoph Freund meinte: „Er trägt den FC Bayern im Herzen, und wir werden noch viel Freude mit ihm haben.“

Pavlovic spielt seit seinem siebten Lebensjahr bei den Bayern. In der vergangenen Saison debütierte er in der A-Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel und bekam Anfang November seinen ersten Profivertrag, zunächst bis 2027. Nur gut ein halbes Jahr später wurde das Arbeitspapier um zwei Spielzeiten ausgedehnt. „Das ist ein großer Vertrauensbeweis, den ich zurückzahlen möchte“, sagte Pavlovic.

In einer insgesamt enttäuschenden Bayern-Saison ohne Titel war der defensive Mittelfeldspieler einer der Gewinner. Er debütierte, schaffte prompt den Sprung in die Stammelf und empfahl sich für die Nationalmannschaft. Nach nur einem Länderspiel wurde er von Bundestrainer Julian Nagelsmann für die Europameisterschaft nominiert, verpasste das Turnier aber. „Leider ist mein Traum von der Heim-EM wegen meiner Mandelentzündung kurzfristig geplatzt, was mich traurig macht – aber ich freue mich jetzt auch sehr über meine Vertragsverlängerung beim FC Bayern bis 2029“, wurde er zitiert. Bei Bayern soll er eine Identifikationsfigur werden. „Ein gebürtiger Münchner, der von klein auf beim FC Bayern seinen Weg bis zu den Profis gemacht hat. Er ist ein Vorbild, wie man sich auf höchstem Niveau durchsetzt“, sagte Eberl.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusDFB-Team
:Müller kämpft gegen das Emotionsgedusel

Ein Auftaktsieg mit vier Toren Unterschied bei einem großen Turnier? Hat Thomas Müller schon zweimal erlebt. In seiner Rolle als erfahrener Haudegen und begabter Redner spricht er jedoch eine Mahnung aus.

Von Philipp Schneider

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: