Koeman beim FC Barcelona:Angriff aufs Präsidium

FC Barcelona, Barca Dutch head coach Ronald Koeman (c) during the training of the team held at Sant Joan Despi Sports C

Gibt immer noch die Richtung vor: Ronald Koeman (Mitte) leitet das Training des FC Barcelona. Wie lange noch?

(Foto: Enric Fontcuberta/imago)

Der umstrittene Trainer des zuletzt gebeutelten FC Barcelona wartet mit einem denkwürdigen Auftritt auf. Ronald Koeman verabschiedet sich von Ambitionen, seine Stellung im Klub nimmt weiter Schaden.

Von Javier Cáceres

Der FC Barcelona, Gegner des FC Bayern in der Champions League, reist am Donnerstag für ein Ligaspiel nach Cádiz, und die Liturgie solcher Anlässe umfasst auch hier eine vorabendliche Pressekonferenz des Trainers. Am Mittwoch wurde in Barcelona aber nicht die sonst gängige Interaktion zwischen Coach und Journalisten geboten. Sondern ein spektakulärer Monolog des wegen schlechter Resultate massiv unter Druck geratenen Barça-Trainers Ronald Koeman. Er erinnerte an die legendäre 42-Sekunden-Pressekonferenz von Klaus Augenthaler als Wolfsburg-Trainer ("Die Fragen stelle ich, die Antworten gebe ich auch"). Freilich mit dem großen Unterschied, dass Koeman zweieinhalb Minuten redete. Und ausnahmsweise Brille trug.

"Hola a tothom", Hallo an alle, sagte Koeman auf Katalanisch - und trug dann den staunenden Journalisten vor, was er angeblich selbst zu Papier gebracht hatte: "Der Klub befindet sich, mit mir als Trainer, in einem Prozess des Wiederaufbaus", sprach der Niederländer - und holte dann etwas weiter aus. Die sportliche Lage sei an die finanzielle Situation des Klubs gekoppelt, und da diese gerade prekär ist - Barcelona ist bekanntlich mit 1,3 Milliarden Euro verschuldet -, könne man nicht mehr erwarten als beispielsweise fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Real Madrid.

Ob der Auftritt Folgen haben wird? Medienberichten zufolge war Präsident Laporta alles andere als amüsiert

"Wir müssen einen Kader umbauen, ohne große Investitionen tätigen zu können", sagte Koeman. Es gebe zwar junge Spieler, die zu großartigen Fußballern werden können, sagte er, und "das Gute ist, dass die Jungen Chancen bekommen können wie einst Xavi und Iniesta. Aber wir bitten um Geduld", denn im Fußball brauche man Zeit. Danach sagte er jeder Ambition adé - und ging damit zu einer Art verbaler Selbstverbrennung vor laufender Kamera über.

"Auf einem hohen Tabellenplatz zu landen, wäre ein Erfolg", sagte Koeman, und "in der Champions League dürfen keine Wunder erwartet werden. Die Niederlage gegen Bayern München (0:3) von vergangener Woche muss aus dieser Perspektive heraus betrachtet werden." Koeman ließ auch einen kaum verhohlenen Angriff auf das Präsidium folgen: "Der Prozess, in dem wir uns befinden, bedingt, dass er gestützt werden muss, durch Wort und Tat." Fans und Presse seien sich der Lage des Teams und der Trainer bewusst.

Ob der Auftritt Folgen haben wird? Medienberichten zufolge war der als Koeman-kritisch geltende Präsident Joan Laporta alles andere als amüsiert, von einer Antwort sah er aber zunächst ab. Angeblich wurden allerdings die Kontakte zu Belgiens Nationaltrainer Roberto Martínez intensiviert, der am Mittwoch ebenfalls eine Pressekonferenz gab und sogar Fragen beantwortete, unter anderem jene nach dem angeblichen Interesse Barcelonas. Ergiebig war das aber nicht "Es gibt nichts, was zu kommentieren wäre", sagte Martínez.

© SZ/mp/and
Zur SZ-Startseite
Saudi Arabian football fans hold up their national flags to show support for Saudi Arabia national f; Saudi Arabian women cheer after Saudi Arabia routed North Korea 4-0 in Asian Cup

SZ PlusFrauenfußball
:"Es gibt viele, die sagen, wie kannst du so ein Land unterstützen?"

Monika Staab hat den 1. FFC Frankfurt zum erfolgreichsten deutschen Klub im Frauenfußball gemacht. Nun baut sie in Saudi-Arabien das erste Frauen-Nationalteam auf. Ein Gespräch über Vorurteile, Widerstände und die Kraft des Sports.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB