Interview zu Fangewalt:"Fußballfans sind keine kriminellen Banden"

Lesezeit: 2 min

Interview zu Fangewalt: in mehrfacher Hinsicht gefährlich: Beim Spiel von Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt fliegen Feuerwerkskörper zwischen den Fanblöcken hin und her.

in mehrfacher Hinsicht gefährlich: Beim Spiel von Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt fliegen Feuerwerkskörper zwischen den Fanblöcken hin und her.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Fanvertreter und Polizei warnen angesichts der jüngsten Ausschreitungen vor Toten in Fußballstadien. Sig Zelt, Sprecher der Vereinigung Pro Fans, über mögliche Lösungen zur Deeskalation - und warum Kollektivstrafen verheerend sind.

Von David Kulessa

Immer wieder kam es zuletzt zu Ausschreitungen, wenn Fans deutscher Klubs auf Europapokalreise waren: beim Champions-League-Spiel von Eintracht Frankfurt in Marseille, bei der Conference-League-Partie des 1. FC Köln in Nizza, in der Europa League beim Besuch von Union Berlin in Malmö. Sig Zelt ist Anhänger von Union und Sprecher der Ultra-nahen Fanvereinigung Pro Fans; er bezeichnet sich selbst als "Gewerkschaftler für Fußballfans". Er spricht über die Gewaltausbrüche in den Kurven - und die Fehler der Verbände und Behörden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite