Fußball:Europäische Clubs fordern von UEFA faire Geld-Verteilung

Fußball
Mit Blick auf die Reform der Champions League haben europäischeClubs von der UEFA Veränderungen bei der Geld-Verteilung gefordert. Foto: Marius Becker/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Genf (dpa) - Mit Blick auf die Reform der Champions League und damit neue Einnahmen haben europäische Fußballclubs von der UEFA "drastische Veränderungen" bei der Verteilung der Milliardensummen gefordert.

Die Schere zwischen armen und reichen Vereinen dürfe nicht noch weiter auseinander gehen, betonte die Vereinigung von 37 europäischen Profi-Ligen mit mehr als 200 Clubs nach einem Online-Meeting.

Die Champions League wird von der Saison 2024/25 an von bislang 32 auf 36 Teilnehmer aufgestockt und in der Vorrunde nach einem neuen Format mit vier Neuner-Gruppen ausgetragen. Dadurch erhöhen sich die Einnahmen der Europäischen Fußball-Union allein durch die lukrative Königsklasse enorm.

Es wird erwartet, dass diese Einkünfte von derzeit 3,6 Milliarden Euro mit Beginn der reformierten Champions League schon in der Saison 2024/25 auf 5 Milliarden Euro steigen - über die Verteilung sei noch nicht entschieden worden. Auch würde das meiste Geld an die derzeit 32 Clubs der Königsklasse fließen, derzeit sind es 2 Milliarden Euro - zum Nachteil von Europa League (insgesamt 465 Millionen Euro) und Conference League. Die Lücke, warnte die Ligen-Vereinigung, würde bei Beibehaltung des aktuellen Verteilungsschlüssels noch größer werden.

© dpa-infocom, dpa:220616-99-693137/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB