Europa-League:"Wir Italiener reden ja immer von unserem Fußball, und dann verkacken wir es"

Lesezeit: 4 min

Europa-League: Das Duo Righeira: Stefano Rota (rechts) und Stefano Righi.

Das Duo Righeira: Stefano Rota (rechts) und Stefano Righi.

(Foto: Milestone Media / imago)

Der Hit "Vamos a la playa" von Stefano Righi ist zur Hymne von Union St.-Gillois geworden. Am Donnerstag tritt der Überraschungsklub aus Belgien gegen Union Berlin an. Ein Gespräch mit dem Sänger über ehrlichen Fußball und Glücksbringerlieder.

Interview von Javier Cáceres

Stefano Righi, der am Freitag 62 Jahre alt wird, ist nicht am Strand, sondern auf einem Weinberg in der Nähe von Turin, als er das Telefon abnimmt. "Mitten auf dem Feld", sagt er. Anfang der Achtzigerjahre landete der Musiker mit dem Duo Righeira einen Hit, der zu einem Klassiker der Popgeschichte wurde: "Vamos a la playa (oh, o-ho-ho-ho-ho)", zu Deutsch: Wir gehen zum Strand. Das Lied ist seit einigen Jahren auch zur Hymne von Royale Union Saint-Gilloise geworden, jenem Fußball-Überraschungsklub aus Belgien der am Donnerstagabend (18.45 Uhr) bei Union Berlin zum Europa-League-Auftaktspiel antritt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite