Neue Regel bei der EM:Ihr seid gewarnt!

Lesezeit: 3 min

Negativbeispiel: Nico Schlotterbeck sieht im Champions-League-Finale Gelb, weil er ohne Kapitänsamt den Schiedsrichter anspricht. (Foto: Hannah McKay/Reuters)

Bei der Europameisterschaft darf erstmals nur der Kapitän mit dem Schiedsrichter sprechen. Droht nun eine Flut von gelben Karten? Schiedsrichterchef Roberto Rosetti sagt: Dann wären die Spieler selbst schuld.

Von Martin Schneider

Als sich Nico Schlotterbeck in der 40. Minute des Champions-League-Finales auf den Weg machte, ahnte er nicht, dass er dadurch zum Exempel werden würde. Nein, als er loslief, da trieb ihn nur die Motivation, eine Ungerechtigkeit anzuprangern. Der brasilianische Spieler Vinícius Júnior von Real Madrid hatte sich auf den Boden geworfen, ohne dass zuvor eine Straftat oder auch nur eine Berührung zu sehen gewesen war, trotzdem wurde er für diese Zurschaustellung eines Fouls mit einem Freistoß belohnt. Schlotterbeck marschierte über einen Großteil des Platzes, um den Schiedsrichter Slavko Vincic auf diese Scharlatanerie hinzuweisen – und kassierte sofort eine gelbe Karte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDeutsche Mannschaft und Politik
:Was der DFB aus Katar gelernt hat

Politische Stellung beziehen, ohne zu moralisieren: Die Erfahrung des Scheiterns, die der DFB in Katar machte, ist dem Verband eine Lehre. Mit einem bunten Trikot und einer cleveren Kampagne hat er vor der EM gezeigt, dass es auch unverkrampft geht.

Von Philipp Selldorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: