Stimmen zu DFB vs Schottland:„Das ist die Energie, die wir brauchen“

Lesezeit: 2 min

"Wir müssen gierig sein", sagt EM-Torschütze Niclas Füllkrug nach dem 5:1 gegen Schottland. (Foto: Leonhard Simon/Reuters)

Niclas Füllkrug spricht über die richtige Energie, Ilkay Gündogan sieht sich als „Bessermacher“ für die Kollegen – und der Bundespräsident erinnert sich an 2006. Reaktionen zum deutschen EM-Start im Überblick.

Niclas Füllkrug (Stürmer des DFB, im ZDF): „Am Anfang brauchten wir ein, zwei Minütchen, um reinzukommen, dann haben wir über Ballsicherheit immer mehr Selbstvertrauen bekommen und haben nach keinem Tor nachgelassen. Das ist die Energie, die wir brauchen. Wir müssen gierig sein. Und dann war’s ein völlig verdienter Sieg gegen eine Mannschaft, die mit einem Mann weniger gespielt hat. Das ist ein überragender Auftakt.“

Jamal Musiala (Nationalspieler, bei MagentaTV): „Ein 5:1 im ersten Spiel ist echt gut. Wir haben die Stimmung gesehen im ganzen Land, und das brauchen wir. Einen besseren Start konnten wir nicht haben. Wir wollten gut starten, das haben wir gemacht. Das Tor am Ende tut ein bisschen weh.“

SZ PlusFAQ zur Heim-EM
:Alles, was Sie zur EM wissen müssen

Wo kann man sich noch Tickets kaufen? Was ist im Stadion verboten? Und kommt es diesmal wieder zu einer Diskussion über die Armbinde des deutschen Kapitäns? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur EM.

Von Martin Schneider

Ilkay Gündogan (Mittelfeldspieler des DFB, im ZDF): „Wir haben vorne richtig Druck gemacht, sind ins Risiko gegangen und haben gleich hochverdient 3:0 geführt. Genauso wollten wir anfangen, genau die Stimmung mit den Fans brauchen wir. Das Gegentor war ein guter Warnhinweis für uns. Es tut immer gut, als Mannschaft ein gutes Spiel zu machen. Ich bin froh, dass ich heute irgendwo der Bessermacher für meine Mitspieler sein durfte.“

Toni Kroos (Mittelfeldspieler DFB, bei Magenta): „Wir wollten logischerweise gut starten, das haben wir gemacht. Schottland nie ins Spiel kommen lassen und souverän gewonnen. Wir haben uns belohnt für eine gute Anfangsphase. Das gibt einer Mannschaft beim ersten Spiel einer Heim-EM auch Selbstvertrauen. Dazu war der Gegner natürlich auch nicht in Topform, spätestens nach der Roten Karte war es entschieden.“

Julian Nagelsmann (Bundestrainer, bei MagentaTV): „Großes Kompliment an die Mannschaft. So aufzutreten, vor allem die ersten 20 Minuten. Wir waren schon recht dominant. Es sind immer Entscheidungen der Spieler auf dem Feld. Wir haben viele Dinge gut umgesetzt. Aber die Spieler haben viel Qualität. Am Ende bin ich weit davon weg, ein Mahner zu sein. Es macht wenig Sinn, jetzt zu viel zu bremsen. Wir wissen, wir haben ein Spiel gewonnen, aber wir müssen mindestens noch eins gewinnen. Es ist ein erster Schritt, auf den müssen wir aufbauen.“

Emre Can (Nationalspieler): „Ein geiles Gefühl, und eine verrückte Story, deshalb lieben wir den Fußball. Ich war vor zwei Tagen noch im Urlaub, dann kam am Mittwoch der Anruf. Gestern habe ich einmal trainiert und bin heute reingekommen, habe ein Tor erzielt. Ich bin Julian dankbar, dankbar dem ganzen Trainerteam, dass sie mir das Vertrauen geschenkt haben.“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Ich finde, sie haben gut vorgelegt. Und wenn ich mich an das Sommermärchen 2006 erinnere, das hat auch in München gut begonnen.“

© SZ/sid/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusEM-Start
:Deutschlands rauschhafter Auftakt

In die vergangenen drei Rumpelturniere war das Nationalteam mit einer Niederlage gestartet – ganz anders jetzt beim 5:1 gegen Schottland. Der Plan von Bundestrainer Nagelsmann geht schon früh auf.

Aus dem Stadion von Philipp Schneider

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: