Torwart der deutschen Nationalelf:Tadelloser ter Stegen oder unzerstörbarer Manu?

Torwart der deutschen Nationalelf: Da ist er wieder: Manuel Neuer feierte am Samstag sein Comeback beim FC Bayern. Nach 350 Tagen Verletzungspause.

Da ist er wieder: Manuel Neuer feierte am Samstag sein Comeback beim FC Bayern. Nach 350 Tagen Verletzungspause.

(Foto: ActionPictures/Imago)

Wer hütet bei der EM das deutsche Tor? Bundestrainer Julian Nagelsmann kann sich auf eine hoch umstrittene Entscheidung gefasst machen. Aus der Vergangenheit lassen sich aber ein paar Rückschlüsse ziehen.

Kommentar von Christof Kneer

Die Legende besagt, dass der Bundestrainer Sepp Herberger auf dem Trainingsplatz den Arm um Wolfgang Fahrian legte, als er ihn unmittelbar vor Beginn der WM 1962 zum neuen Stammtorwart erklärte. Als der bisherige Stammtorwart Hans Tilkowski von seiner Degradierung erfuhr, soll er sein Zimmer, nun ja, etwas umgestaltet haben, so besagt es zumindest die mündliche Überlieferung. Aber auch in dem nicht aus Hans Tilkowski bestehenden Teil der Bevölkerung war die Verblüffung darüber groß, dass Herberger einen 21-jährigen Ulmer aus der 2. Liga Süd ins Tor stellte, der erst mit 18 vom Verteidiger zum Torwart umgeschult worden war.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusComeback von Manuel Neuer
:Das war's noch nicht

Elf Monate nach seinem Skiunfall wird Manuel Neuer gegen Darmstadt wieder im Tor des FC Bayern stehen. Seine Rückkehr hat für den Klub eine enorme Bedeutung - der 37-Jährige ist zu einem Uli Hoeneß mit Handschuhen geworden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: