Fußball:Gleiches Geld? Gleiche Chancen!

Lesezeit: 3 min

Fußball: Ein Bild aus dem Jahr 2004: Die damalige Nationalspielerin Steffi Jones (links), später selbst Nationaltrainerin, trainiert mit fußballbegeisterten Mädchen. Seither hat die Entwicklung des Frauenfußballs in Deutschland stagniert.

Ein Bild aus dem Jahr 2004: Die damalige Nationalspielerin Steffi Jones (links), später selbst Nationaltrainerin, trainiert mit fußballbegeisterten Mädchen. Seither hat die Entwicklung des Frauenfußballs in Deutschland stagniert.

(Foto: Frank May/dpa)

Die Männer kriegen vom DFB 400 000 Euro für einen EM-Titel, die Frauen nur 60 000? Es sollte auch im Sinne von Hansi Flicks Nationalelf sein, dass das nicht so bleibt. Wirklich geholfen wäre Frauen im Fußball aber mit anderen Maßnahmen.

Kommentar von Claudio Catuogno

Alte fußballweise Männer haben sich zum Frauenfußball geäußert. Wolfgang Overath, 78, Weltmeister von 1974, findet, der Frauenfußball sei inzwischen mit "gutem Männerfußball vergleichbar". Ein Lob, auf das das DFB-Team bestimmt gewartet hat kurz vor seinem EM-Finale vor fast 90 000 Zuschauern in Wembley. Und Olaf Thon, 56, Weltmeister von 1990: Er glaubt, beim Frauenfußball sei "kein Aufhalten in Sicht"! Und garniert die frohe Botschaft lediglich mit einer kleinen Einschränkung: "Niemals aber ist Frauenfußball mit Männerfußball vergleichbar. Das sind zwei unterschiedliche Sportarten!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite