Frankreich bezwingt Österreich:Mbappé verlässt den Rasen blutend

Lesezeit: 3 min

Kylian Mbappé muss nach einem Zusammenprall blutverschmiert vom Feld. (Foto: Patricia Melo Moreira/AFP)

Der Favorit leidet: Frankreich schlägt ein leidenschaftlich kämpfendes Österreich vor allem dank seiner höheren individuellen Klasse. Kylian Mbappé muss verletzt ausgewechselt werden – und erweist seinem Team dabei noch einen Dienst.

Von Ulrich Hartmann, Düsseldorf

Das traditionsreiche Frankreich-Fest in Düsseldorf ist wegen der Fußball-Europameisterschaft dieses Jahr ausnahmsweise auf Ende Juli verschoben worden. Drei Tage lang sollen die Besucher in der Innenstadt dann laut Veranstaltermotto wieder „die französische Lebenskultur mit viel Charme“ genießen. Am Montagabend gab es in der Fußballarena draußen am Rhein schon mal einen Vorgeschmack, ein Amuse-Gueule sozusagen. Leidtragende der französischen Fußballkultur mit gewissem Charme waren im zweiten Spiel der Gruppe D die Österreicher, die gegen den aktuellen Weltranglistenzweiten und WM-Finalisten von 2022 mit 0:1 (0:1) verloren. So wahnsinnig viel Charme zeigten die Franzosen im ersten Spiel allerdings noch nicht, vor allem im Abschluss waren sie zu harmlos und vergaben das zweite Tor trotz zahlreicher Möglichkeiten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungStatement gegen Rechtsruck
:Kylian Mbappé wird seiner Verantwortung gerecht

Die deutschen Fußballer sind in Katar mit zu viel Politik auf die Nase gefallen – nun positioniert sich Frankreichs bester Fußballer gegen die Ultrarechten um Marine Le Pen. Es gibt da einen entscheidenden Unterschied.

Kommentar von Claudio Catuogno

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: