Nagelsmanns Coaching bei der EM:Lieber gleich die 112 wählen!

Lesezeit: 4 min

In Aufruhr: Bundestrainer Julian Nagelsmann im Spiel gegen die Schweiz. (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Spät, aber gerade noch rechtzeitig betätigt der Bundestrainer gegen die Schweiz den Notrufknopf – und erweist sich auf einmal wieder als Coach, der seinen Gestaltungswillen noch an die Realitäten eines Turnierspiels anpassen muss.

Von Christof Kneer, Frankfurt

Julian Nagelsmann hat schon vor Beginn des Turniers erklärt, dass er auf alles vorbereitet sei. Er habe gemeinsam mit seinem Trainerstab umfangreiche Notfallpläne ausgearbeitet, das sagte er immer wieder und verriet sogar das fantasievolle Codewort, das in solchen Situationen zum Einsatz komme (es lautet: „Notfallplan“). Alles in allem hat der Bundestrainer jedenfalls den Eindruck vermittelt, dass er nicht nur über schlüssige Gegenstrategien verfüge für den Fall, dass der Gegner mal mit 1:0 führt. Sondern dass auch raffinierte Entwürfe vorlägen, falls plötzlich ein Wolkenbruch käme, eine Sonnenfinsternis oder ein Gegner, dessen Mittelfeld nur auf dem linken Fuß hüpft.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLittbarski im Interview
:„Ich bin froh, dass wir zum schönen Fußball zurückgekehrt sind“

Der frühere Nationalspieler Pierre Littbarski spricht über seine Spezialdisziplin, die bei der EM ein Comeback feiert: das Dribbling. Er erklärt, was Spieler wie Musiala, Wirtz, Yamal, Güler oder Foden so gut macht – und was ihnen noch fehlt.

Interview von Javier Cáceres

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: