Deutschland bei der Fußball-EM:Füllkrug rettet den Gruppensieg

Lesezeit: 4 min

Drin: Niclas Füllkrug (vorn) bejubelt seinen Kopfballtreffer zum 1:1. (Foto: Justin Setterfield/Getty Images)

Die deutsche Nationalmannschaft gerät beim 1:1 gegen hervorragend verteidigende Schweizer und auf einem desolaten Rasen an ihre Grenzen – doch am Ende macht sich eine späte Einwechslung von Bundestrainer Nagelsmann bezahlt.

Von Sebastian Fischer, Frankfurt

Julian Nagelsmann ging so entschlossen in die Kabine, als hätte er sich etwas vorgenommen, und das war auch angebracht: Vor ihm lag die bislang wichtigste Halbzeitansprache bei dieser Europameisterschaft. Im dritten Gruppenspiel erwies sich nicht nur der rutschige Rasen in Frankfurt als große Herausforderung, sondern auch das aggressive Spiel der Schweizer, die mit 1:0 führten. Und so sehr Nagelsmann bisher für seinen Pragmatismus bei diesem Turnier gelobt worden war: Nun würde es eine Idee brauchen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLittbarski im Interview
:„Ich bin froh, dass wir zum schönen Fußball zurückgekehrt sind“

Der frühere Nationalspieler Pierre Littbarski spricht über seine Spezialdisziplin, die bei der EM ein Comeback feiert: das Dribbling. Er erklärt, was Spieler wie Musiala, Wirtz, Yamal, Güler oder Foden so gut macht – und was ihnen noch fehlt.

Interview von Javier Cáceres

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: