DFB-Elf:Aus dem Hintergrund müsste Deutschland schießen

Lesezeit: 3 min

Schön strichig in den Winkel: Niclas Füllkrug (links) trifft gegen Schottland satt zur 4:0-Führung. (Foto: Michaela Stache/REUTERS)

Nagelsmanns Ballermänner: Die deutsche Nationalmannschaft belebt im Auftaktspiel die Tradition des Scharfschusses neu. Das ist kein Zufall, sondern Teil eines Plans – und hat einen festen Platz im Trainingsprogramm.

Von Christof Kneer

Der Satz hörte sich nicht spektakulär an, als Jamal Musiala ihn in der vergangenen Woche auf dem Podium des DFB-Pressezentrums sagte. „Wir sollen nicht in Schönheit sterben“, antwortete er, als jemand wissen wollte, ob es für Freigeister wie Florian Wirtz und ihn auch ein paar strengere Spielregeln gebe. Präzisiert hat Musiala daraufhin, dass Wirtz und er „die Dribblings in den richtigen Momenten“ unternehmen und, wenn nötig, „auch einfach spielen“ sollten. Er glaube übrigens, beschied er später noch einem schottischen Reporter, „dass es nicht einfach ist, uns zu verteidigen“. Wie man vor ein paar Tagen schon ahnte und nun gesichert weiß: Das kann man genau so sagen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungStatement gegen Rechtsruck
:Kylian Mbappé wird seiner Verantwortung gerecht

Kommentar von Claudio Catuogno

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: