bedeckt München
vgwortpixel

Modus der Fußball-EM 2020:Playoff-Pfade durch den Lostopf-Dschungel

  • Die Auslosung zur EM 2020 ist kurios, kompliziert und politikabhängig wie nie.
  • Eine EM-Gruppe steht jetzt schon fast fest, die deutsche Nationalmannschaft erfährt ihre Gruppengegner für 2020 bei der Auslosung Ende November.

Natürlich wird auch Joachim Löw am übernächsten Samstag nach Bukarest reisen. In Rumäniens Hauptstadt vollzieht Europas Fußball-Union Uefa dann die Auslosung der Gruppen für die EM 2020. "Ein paar schöne Mitbringsel" erhofft sich der Bundestrainer, und zur Beruhigung Löws sowie anderer Interessierter sei gesagt, dass diese Veranstaltung vertraute Elemente beinhalten wird: Qualifizierte Mannschaften werden eine Delegation entsenden, und diese Delegationen werden gemeinschaftlich und mit gespannter Miene das Prozedere verfolgen. In einem Saal werden ein paar Schalen aufgestellt, in den Schalen werden Kugeln liegen und irgendwelche prominenten oder weniger prominenten Menschen werden diese Kugeln herausziehen. Aber ein bisschen anders als handelsübliche Auslosungen wird dieser Samstagabend in Bukarest halt doch.

Die Ermittlung der Vorrundengruppen ist nämlich so kompliziert und kurios wie nie zuvor - und in allen Details geklärt ist das Prozedere auch noch nicht. Darum kümmert sich in den nächsten Tagen der sogenannte Dringlichkeitsausschuss der Uefa. Aber die deutsche Delegation weiß zum Beispiel jetzt schon, dass sie die Heimreise mit lediglich zwei statt der bei Endrunden-Auslosungen gewohnten drei Mitbringsel antreten wird: Ihren dritten Gruppengegner wird sie direkt nach der Auslosung noch gar nicht kennen.

Deutsche Nationalmannschaft Klubs sind die neue Nationalelf
Probleme der DFB-Elf

Klubs sind die neue Nationalelf

Die DFB-Elf leidet unter den vielen konkurrierenden Schauplätzen und ist bei den Fans nicht mehr erste Wahl - das hat sie sich selbst zuzuschreiben.   Kommentar von Christof Kneer

Die Prominenten müssen vergleichsweise wenig Lose ziehen bei der Auslosung

Die Komplexität des Verfahrens beruht zunächst auf zahlreichen Bedingungen, die die Uefa geschaffen hat. Solche sind bei Auslosungen zwar nicht neu, aber im Kontext der EM 2020 ballen sie sich immens. Denn erstens gibt es die Besonderheit, dass das Turnier in zwölf Ländern absolviert wird, wobei jeweils zwei Länder eine Vorrundengruppe beherbergen und jede qualifizierte Gastgeber-Nation zu Hause antreten soll. Zweitens sind diverse Konstellationen in der Vorrunde aus politischen Gründen ausgeschlossen, etwa ein Duell Russland versus Ukraine. Drittens spielt natürlich das Abschneiden in der Qualifikation eine Rolle, das erst in eine spezielle neue Setzliste, dann in vier nach Leistung sortierte Töpfe mündet.

Fußball-EM Schneller und wendiger als ihre Vorgänger
DFB-Team

Schneller und wendiger als ihre Vorgänger

Der Umbau der Nationalelf hat substanzielle Fortschritte gemacht. Der mit dem WM-Titel gekrönten Generation hat die Klasse von 2020 sogar etwas voraus.   Kommentar von Philipp Selldorf

Das alles führt dazu, dass die prominenten und weniger prominenten Menschen in Bukarest zunächst vergleichsweise wenige Kugeln ziehen müssen. Denn recht viele Dinge ergeben sich zwangsläufig. So ist schon klar, dass Belgien, Russland und Dänemark in Gruppe B spielen werden - und es sich beim Vierten im Bunde nur um Finnland oder Wales handeln kann. Die Deutschen, die sich dank ihres Gruppensieges und ihrer 21 Punkte in Topf eins befinden, kennen noch keinen ihrer Gegner genau. Aus den Töpfen zwei und drei kann ihnen ebenso das schwere Duo Frankreich/Portugal zugelost werden wie das mutmaßlich viel leichtere Pärchen Polen/Tschechien.