bedeckt München 21°

Fußball:Ein Vorschlag, der viel über die Not der Fifa verrät

FUSSBALL FIFA Confed Cup 2017 FINALE IN ST PETERSBURG Chile Deutschland 02 07 2017 Fifa Praesiden

Wenn er Pokale verteilt wie hier beim Confed Cup 2017 für die deutsche Elf, ist er beliebt, ansonsten aber eher unbeliebt: Fifa-Chef Gianni Infantino.

(Foto: Markus Ulmer/imago)
  • Fifa-Präsident Gianni Infantino hat bei der Fifa-Council-Sitzung im März in Bogota ein Milliardenangebot aufgetischt.
  • Laut New York Times hatte ein Konsortium aus dem Nahen Osten und Asien 25 Milliarden US-Dollar für zwei Veranstaltungen bezahlen wollen: für die Klub-WM und eine globale Nations League, die noch gar nicht existiert.
  • Irritierender als das Angebot ins Blaue hinein wirkte auf die Fifa-Räte der Auftritt ihres Chefs, der viel über den Zustand des Weltverbandes aussagt.

Die Rats-Mitglieder des Fußball-Weltverbandes trauten ihren Ohren nicht, als Fifa-Präsident Gianni Infantino bei der Council-Sitzung im März in Bogotá plötzlich ein Milliardenangebot auftischte: für Veranstaltungen, die es noch gar nicht gibt. Den vagen Inhalt der Offerte enthüllte am Dienstag die New York Times. Ein Konsortium aus dem Nahen Osten und Asien wolle 25 Milliarden US-Dollar für zwei Veranstaltungen bezahlen: für die - dann per Reform auszuweitende - Klub-WM, sowie für eine globale Nations League, die zwar angedacht ist, aber noch gar nicht existiert. Irritierender als das irre Angebot ins Blaue hinein wirkte auf die Fifa-Räte indes der Auftritt ihres Chefs: Infantino, bezeugte am Dienstag ein Teilnehmer des Treffens im Gespräch mit der SZ, habe seinen Vorschlag mit keinerlei Details anreichern können.

Nur so viel: Das mysteriöse Milliardenangebot sei für einen Zeitraum von zwölf Jahren gedacht, und der Weltverband habe nun 60 Tage Zeit, darüber nachzudenken. Auf vielfältige Nachfragen seiner Ratsherren, welche konkreten Rechte die mysteriösen Interessenten aus Asien eigentlich erwerben wollten und vor allem, wer diese potenziellen Käufer überhaupt sind, habe der Fifa-Boss allerdings nur auf eine Verschwiegenheits-Vereinbarung verwiesen, die es zu diesem Sachverhalt gebe.

DFB-Affäre Die WM-Affäre geht erst richtig los
Sportpolitik

Die WM-Affäre geht erst richtig los

Noch immer weiß niemand, was mit den dubiosen 6,7 Millionen Euro passiert ist. Nach der Hausdurchsuchung bei Franz Beckenbauer tauchen nun beim DFB plötzlich wichtige Festplatten auf.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

25 Milliarden? Top secret? Das Council habe geschockt reagiert, heißt es. Das Gremium, dem auch DFB-Präsident Reinhard Grindel angehört, habe Infantinos Vorschlag einhellig abgelehnt. Im Fifa-Leitgremium, dem gegenüber sich der Schweizer Boss als "Retter des Fußballs" bezeichnet haben soll, wird Infantinos autokratischer Führungsstil zunehmend beargwöhnt.

Die diskreten Investoren werden in Saudi-Arabien vermutet - und auch China soll mitmischen

Dazu passt, dass auch die Hintergründe dieses präsidialen Vorstoßes völlig im Dunkeln liegen. Sinn könnten allerdings die Spekulationen ergeben, die im Dunstkreis des Fifa-Councils angestellt werden. Demnach soll es sich bei den rätselhaften Investoren insbesondere um Saudi-Arabien handeln, das unter dem kometenhaft aufgestiegenen Kronprinzen Mohammed bin Salman ja immer öfter Schlagzeilen mit aufsehenerregenden Inititiativen produziert. Riad liegt seit fast einem Jahr zudem im Clinch mit Katar. Eine von Salman angeführte arabische Allianz hat die bisher einzige Fußball-Großmacht der Golf-Hemisphäre, den WM-Ausrichter 2022, sogar mit Boykotten belegt. Will der Kronprinz nun auch den Weltsport Nummer eins, den Fußball, seinem Reformprogramm einverleiben, das er "Vision 2030" getauft hat?

Für die Fifa-Spitzenfunktionäre kommen milliardenschwere Buy-out-Pläne vorläufig nicht in Frage. Sie debattieren stattdessen, ob Infantino hier eine persönliche Vereinbarung mit unbekannten Geldgebern getroffen oder in die Wege geleitet habe. Dass der Präsident mit einem potenziellen Rechte-Geschäftspartner derart geheime Verhandlungen führt, dass der Inhalt nicht einmal dem Vorstandsgremium dargelegt werden kann, dürfte den Erosionsprozess an der Verbandsspitze beschleunigen. Außer Frage steht für viele Beobachter und manches Council-Mitglied auch, dass der Weltverband händeringend nach neuen Geldquellen sucht.