Fußball DFB definiert Positionen neu

Curtius vertritt die Auffassung, dass Posten wie Teammanager oder Sportdirektor eigentlich nicht ins Organigramm des Verbandes passten. Jetzt hat der DFB die Positionen neu definiert und in die dritte Führungsebene gesteckt. Künftig soll es unter der Hoheit von General Curtius statt bisher sieben nur noch vier Direktionen geben; neben denen für Vereine/Verbände/ Ligen, interne Angelegenheiten sowie Fans und Öffentlichkeit ist eine davon zuständig für den Elite-Fußball, also die Nationalmannschaften und die Fußball-Entwicklung. In dieser Direktion sind drei Säulen geplant: die Akademie, die das neue sportliche Herz des DFB und bis 2020 bezogen werden soll; das Management der Nationalteams; und die "Sportliche Leitung Nationalmannschaften", in der viele bisherige Aufgaben des Sportdirektors aufgehen.

Nun sind gemalte Organigramme immer das eine, und die Umsetzung solcher Strukturen durch die konkret handelnden Personen das andere. Zuletzt blitzten immer wieder Dissonanzen auf zwischen General Curtius und Bierhoff, der nicht nur als Teammanager der A-Elf wirkte, sondern auch als Projektleiter der Akademie und Mitglied des DFB-Präsidiums - und jemand ist, der sich vergleichsweise oft den Luxus einer abweichenden Meinung leistet.

Der Konflikt zeigte sich etwa, als Curtius zu Jahresbeginn in Bezug auf die Nationalelf die Ansprüche absteckte. Kurz darauf gab es auch von DFB-Präsident Grindel Kontra - nach Bierhoffs Kritik an der Nationenliga, einem neuen Länderspiel-Wettbewerb auf europäischer Ebene, der in der kommenden Saison startet.

Dennoch gilt Bierhoff auf den Fluren des Verbandes derzeit als Favorit für den neuen Direktorenposten "Elite-Fußball"; offiziell sollen die Top-Personalien erst bei einer Präsidiumssitzung am 20. Oktober entschieden werden. Einerseits wäre eine solche Ernennung formal eine Aufwertung, weil Bierhoff dann alle wichtigen Säulen des Spitzenfußballs - und damit mehr als bisher - unter sich hätte: von der Akademie über das Teammanagement bis Talentförderung und Scouting. Andererseits wirkt die Konstruktion auch ein wenig vergiftet: Denn auf diesem Posten wäre er stärker eingebunden in die Verbandshierarchie mit einer direkten Berichtspflicht an den Generalsekretär Curtius.

Es wird eine spannende Frage, ob und wie weit der Planet Nationalteam seine Flugbahn tatsächlich verändert.

Die Grundsatzrede des Joachim Löw

Überraschend deutlich kritisiert der Bundestrainer vor dem Länderspiel in Nordirland die Lage des deutschen Klubfußballs. Er weiß: Für seine Ziele braucht der DFB erfolgreiche Vereine. Von Christopher Gerards mehr...