Fußball-Bundesligen:DFL verzichtet vorerst auf Quarantäne-Trainingslager

Lesezeit: 1 min

Bundesligateam beim Training des 1. FC Köln in der Saison 2020/2021 am Geißbockheim. Köln, 30.03.2021 *** Bundesliga te

Wo und wie trainieren? Diese zuvor so simple Frage beschäftigt in Corona-Zeiten die deutschen Profivereine in allen Facetten.

(Foto: Future Image/Imago)

Die Klubs der Fußball-Bundesligen werden zunächst weiter auf das sogenannte erweiterte Hygienekonzept vertrauen, behalten sich aber die Möglichkeit einer Isolation aller 36 Mannschaften vor.

Von Martin Schneider, München

Die Fußballklubs der ersten und zweiten Bundesliga werden zunächst auf ein Quarantäne-Trainingslager verzichten. Das hat das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Dienstag in einer Sitzung beschlossen. Die Option, ein solches Trainingslager von fünf bis 14 Tagen für die 36 Profiklubs zu beschließen, hält man sich aber offen. Aktuell sei das sogenannte erweiterte Hygienekonzept mit verpflichtenden Antigen-Schnelltests vor jeder Zusammenkunft plus zwei PCR-Tests pro Woche ausreichend, heißt es in der Mitteilung.

Ein zusätzliches Quarantäne-Trainingslager wurde debattiert, weil es zuletzt in der 2. Bundesliga zu mehreren, corona-bedingten Spielabsagen gekommen ist. Gegen Ende der Saison gibt es allerdings kaum Termine für Nachholspiele, eine vom Gesundheitsamt verhängte 14-tägige Teamquarantäne könnte dann möglicherweise nicht mehr durch eine Spielverlegung kompensiert werden. Bei einer Entscheidung zu Gunsten eines Quarantäne-Trainingslagers braucht es acht Tage Vorlauf. Spieler und Betreuer würden sich dann in einer Blase aufhalten und dürfte zum Beispiel nicht zu Hause zur Familie, wie es aktuell möglich ist.

Der 34. Spieltag der Bundesliga ist für den 22. Mai terminiert, jener der zweiten Liga einen Tag später. Am 30. Mai sollen sämtliche Relegationsspiele abgeschlossen sein, denn schon tags darauf beginnt die Abstellungsperiode für die Europameisterschaft. Auch das DFB-Pokalfinale am 13. Mai und das Champions League-Endspiel am 29. Mai verringern die Möglichkeiten.

Bei positiven Corona-Tests innerhalb einer Fußballmannschaft obliegt es den örtlichen Behörden zu entscheiden, ob die ganze Mannschaft in Quarantäne muss, ob einzelne Spieler als Kontaktpersonen ersten Grades gelten oder ob es genügt, den positiv getesteten Spieler zu isolieren. Zuletzt entschieden die Ämter in Kiel und Hannover, dass sich die örtlichen Klubs in Quarantäne begeben müssen. In der Bundesliga gab es bislang keine Spielabsage, obwohl Klubs wie Hoffenheim, Wolfsburg oder auch der FC Bayern zuweilen mehrere Corona-Fälle gleichzeitig hatten. Hoffenheim begab sich im November freiwillig in Quarantäne.

Aktuell könnte die Situation besonders den Zweitligisten Holstein Kiel hart treffen. Der Klub verlor nach der Quarantäne das direkte Duell gegen den Aufstiegskonkurrenten VfL Bochum, muss noch zwei Spiele nachholen und am 1. Mai im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund antreten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB