Fußball:Bundesliga-Start mit bis zu 25.000 Zuschauern

Borussia Dortmund

Auch im Dortmunder Stadion können Fans wieder Fußball schauen.

(Foto: dpa)

Zur neuen Saison dürfen die Stadien wohl zur Hälfte ausgelastet sein. In der Formel 1 fällt der Grand Prix von Australien aus. Podolski wechselt nach Polen, ein Bayern-Profi nach Regensburg.

Meldungen im Überblick

Bundesliga, Zuschauer: Die Fußball-Fans dürfen sich auf eine Stadion-Rückkehr in der kommenden Bundesligasaison freuen. Mit Beginn der Spielzeit 2021/22 sollen unter bestimmten Voraussetzungen maximal 25 000 Zuschauer die Spiele im deutschen Profifußball verfolgen dürfen. Diesen Beschluss fassten am Dienstag die Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien. Die Arenen dürfen demnach zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden, wobei die Gesamtzahl der Zuschauenden vorerst bei 25 000 gedeckelt ist. Eine Ausnahme: Rekordmeister Bayern München darf in der heimischen Allianz Arena vor höchstens 20 000 Fans spielen, weil Bayern aufgrund der Delta-Variante, steigender Fallzahlen in anderen Ländern und der erwartbaren Reiserückkehrerproblematik zunächst einen vorsichtigen Kurs bei der Wiederzulassung von Zuschauern fahren will und nur eine Auslastung von höchstens 35 Prozent erlaubt. Grundvoraussetzung für die Zuschauer-Rückkehr ist die Freigabe durch die zuständigen Behörden. Dabei werden die Inzidenzzahlen berücksichtigt, die nicht über 35 liegen dürfen. In Baden-Württemberg liegt die Obergrenze bei 50 Personen, die nicht geimpft oder nach einer Corona-Erkrankung genesen sind, müssen einen negativen Corona-Test vorlegen. Zudem sind die geltenden Hygieneregeln und das Abstandsgebot einzuhalten.

Formel 1, Australien: Der Große Preis von Australien findet auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Wie die Organisatoren am Dienstag mitteilten, musste das Rennen aufgrund der Einschränkungen und logistischen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Coronakrise abgesagt werden. Das traditionelle Auftaktrennen der Saison im Albert Park war zuvor bereits von März in den November verschoben worden. Dennoch soll die Saison wie geplant mit 23 Rennen zu Ende geführt werden. "Obwohl es enttäuschend ist, dass wir in dieser Saison nicht in Australien fahren werden, sind wir zuversichtlich, dass wir 2021 eine Saison mit 23 Rennen bieten können", sagte Stefano Domenicali, Geschäftsführer der Formel 1. Es gebe "eine Reihe von Optionen, um den Platz zu ersetzen", ergänzte er, in den "kommenden Wochen" werde eine Entscheidung fallen.

Bereits in der vergangenen Saison hatte das Rennen in Melbourne abgesagt werden müssen. "Es ist eine große Enttäuschung für alle Fahrer, dass wir im November nicht nach Australien kommen werden, aber wir verstehen die Gründe", sagte der australische McLaren-Pilot Daniel Ricciardo. Besonders die strengen Einreisebestimmungen inklusive verpflichtender zweiwöchiger Quarantäne waren ein Hauptgrund für die Absage. "Wir sind uns der Herausforderung bewusst, vor der Australien mit den aktuellen internationalen Reisebeschränkungen steht und wissen um die Bedeutung von Impfungen", sagte Paul Little, Vorsitzender des Veranstalters. Der Große Preis von Australien hätte am 21. November stattfinden sollen, auch das geplante Rennen der MotoGP Ende Oktober wurde abgesagt.

Fußball, 2. Liga: Zweitligist Jahn Regensburg hat Bayern Münchens Offensivspieler Sarpreet Singh für ein Jahr ausgeliehen. Das teilten die Oberpfälzer am Dienstag mit. Bereits in der vergangenen Saison war der 22 Jahre alte neuseeländische Nationalspieler für ein halbes Jahr an den Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg verliehen worden, beim Club kam Singh auf zwölf Pflichtspiele. In der Leihe zum SSV Jahn sieht Singh "den besten nächsten Schritt in meiner Karriere", wie er sagte. Die 2. Bundesliga sei eine "sehr schwierige Liga mit sehr hoher Intensität, in der jeder jeden schlagen kann". Für den Rekordmeister aus München kam Singh bislang zweimal in der Bundesliga zum Einsatz.

Fußball, Jerome Boateng: Der neue AS-Rom-Trainer Jose Mourinho ist offenbar an einer Verpflichtung von Ex-Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng interessiert. Das berichtete der Corriere dello Sport. Boatengs Berater hat angeblich Kontakt zu AS Roms Manager Tiago Pinto aufgenommen, der einen Ersatz für den verletzten Nationalspieler Leonardo Spinazzola sucht. Der Vertrag des 32-jährigen Boateng, Weltmeister von 2014 in Rio de Janeiro, beim deutschen Rekordmeister Bayern München war nicht verlängert worden. Boateng könnte somit ablösefrei in die italienische Hauptstadt wechseln. Der Portugiese Mourinho soll bereits als Manchester-United-Teammanager versucht haben, Boateng zu verpflichten. Dieser hatte damals allerdings den FC Bayern aber nicht verlassen wollen. Die Roma steht seit vergangenem August im Besitz des US-Unternehmer Dan Friedkin, der den börsennotierten Klub für fast 600 Millionen Euro erworben hat. Friedkin steigt jetzt als Mitglied in den Aufsichtsrat der Europäischen Klubvereinigung ECA ein.

Transfer, Podolski: Ex-Nationalspieler Lukas Podolski wechselt zum polnischen Erstligisten Gornik Zabrze. In einem Video des Vereins, wo Podolski ein Trikot mit der Nummer zehn trägt, hieß es am Dienstag: "Es ist soweit. Willkommen zuhause." Dem Vernehmen nach unterschrieb der Weltmeister von 2014 einen Einjahresvertrag. Er twitterte unter das verlinkte Video: "Danke und bis zum Wiedersehen." Schon am Montag hatte sich der Wechsel angebahnt, als der Club in einem Clip verlauten ließ "The legend countinues...", bei Podolski hieß es "The saga continues". Podolski wurde in Gleiwitz, einem Nachbarort von Zabrze, geboren.

Podolski hatte zuletzt eine Saison lang für Antalyapor in der Türkei gespielt und war nach Auslaufen seines Vertrages seit 1. Juli vereinslos. Zabrze ist für den 130-maligen Nationalspieler die achte Station seiner Profikarriere. Gornik hatte in der vorigen Saison den zehnten Platz in der polnischen Meisterschaft belegt.

Copa, Brasilien: Der fünfmalige Fußball-Weltmeister Brasilien ist mit Neymar als erste Mannschaft ins Finale der Copa America eingezogen. Die Mannschaft von Nationaltrainer Tite gewann das Halbfinale gegen Peru nach einer starken ersten Hälfte mit 1:0 (1:0) und greift wie 2019 nach dem Titel. Für die Selecao wäre es der zehnte Triumph bei der Südamerika-Meisterschaft. In der Neuauflage des Endspiels vor zwei Jahren legte Neymar wie schon beim 1:0 im Viertelfinale gegen Chile Lucas Paqueta (35.) von Olympique Lyon das Siegtor auf. Im zweiten Halbfinale kämpfen Argentinien mit Superstar Lionel Messi und Kolumbien in der Nacht auf Mittwoch (3.00 Uhr) um den Einzug ins Finale.

Bundesliga, Borussia Dortmund: Der BVB scheint auf der Suche nach einem Ersatz für 85-Millionen-Euro-Mann Jadon Sancho, der zu Manchester United wechselt, fündig geworden zu sein. Der niederländische EM-Teilnehmer Donyell Malen von der PSV Eindhoven steht nach übereinstimmenden Medienberichten ganz oben auf der Wunschliste des BVB. Das berichten der kicker und die Ruhr Nachrichten. Der 22 Jahre alte Angreifer war in der Saison 2020/21 in 45 Pflichtspielen an 37 Toren (27 Treffer und 10 Vorlagen) direkt beteiligt gewesen. Von Inter Mailand umworben wird außerdem Rechtsverteidiger Denzel Dumfries (25). "Es war schon vor dem Sommer klar, dass sie ins Ausland gehen könnten, und das erwarte ich auch jetzt noch", wurde PSV-Coach Roger Schmidt vom Telegraaf zitiert.

© SZ.de/sid/dpa/bek/tbr
Zur SZ-Startseite
Wimbledon

Deutsche in Wimbledon
:Kerber wird zur Mitfavoritin, Zverev scheidet aus

Angelique Kerber erreicht souverän das Viertelfinale von Wimbledon und präsentiert sich in einer Form, in der ihr der zweite Titel zuzutrauen ist - Alexander Zverev scheitert dagegen knapp am Kanadier Felix Auger-Aliassime.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB