Fußball-Bundesliga Schwaabs historisches Tor

Lauter Debütanten beim ersten VfB-Saisonsieg: Filip Kostic (li.), Torwart Thorsten Kirschbaum und Daniel Schwaab (re.).

(Foto: dpa)

Der VfB gewinnt zum ersten Mal in dieser Saison - weil Daniel Schwaab im 134. Bundesligaspiel zum ersten Mal trifft. Freiburgs Felix Klaus verdient sich den Mario-Gomez-Gedächtnispreis, Ivica Olic beschert Wolfsburg einen Sieg im Nord-Duell gegen Werder Bremen. Die restlichen Spiele im Überblick.

Von Johannes Knuth

Der 6. Spieltag im Überblick: Mainz 05 - 1899 Hoffenheim 0:0, Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:1 (2:1), SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen 0:0, VfB Stuttgart - Hannover 96 1:0 (0:0), 1. FC Köln - FC Bayern München 0:2 (0:1), SC Paderborn - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:2), VfL Wolfsburg - SV Werder Bremen.

Das Datencenter zu allen Spielen gibt es hier.

Die Tabelle des 6. Spieltags: hier klicken.

SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen 0:0

  • Spiel-Telegramm: Bayer Leverkusen bemüht sich beim SC Freiburg erfolglos um ein Tor - dabei spielen die Gäste 50 Minuten in Unterzahl (Platzverweis für Emir Spahic). Freiburg wartet trotzdem weiter auf den ersten Liga-Sieg seit April. Pavel Krmas muss in der zweiten Hälfte ebenfalls vom Feld, zudem nutzen die Gastgeber ihre wenigen guten Chancen nicht.
  • Straftäter des Tages: Leverkusens Trainer Roger Schmidt. Soll seine Mannschaft vor dem Spiel angewiesen haben, den Gegner zu "überfallen", wie ein Freiburger Zeuge, ein gewisser Christian Streich berichtete. Leverkusen belästigte die Freiburger dann entsprechend, wenn auch anders als von ihrem Trainer geplant: Spahic trat Freiburgs Maximilian Philipp nach 27 Minuten um, eine Ordnungswidrigkeit, die Schiedsrichter Felix Brych mit Gelb-Rot sanktionierte.
  • Mario-Gomez-Gedächtnispreis des Tages: Der Mario-Gomez-Gedächtnispreis des 6. Spieltags geht an Freiburgs Felix Klaus. Die unabhängige SZ.de-Jury, bestehend aus Nelson Valdez, Jakub Błaszczykowski, Junior Malanda und Mario Gomez, würdigt Klaus für seine Verdienste, eine Hereingabe wenige Meter vor dem gegnerischen Gehäuse entgegen sämtlicher physikalischer Gesetzmäßigkeiten nicht ins Tor, sondern in Richtung Flussufer der Dreisam zu schießen. Der Preis ist dotiert mit einer von Mario Gomez handsignierten Best-of-CD (hier klicken).
  • Retter des Tages: Die Querlatte. Bewahrte die Freiburger zwei Mal vor dem 0:1-Rückstand. Einmal in Zusammenarbeit mit Freiburgs zuletzt gescholtenem Torwart Roman Bürki, der einen ca. 345 Stundenkilometer schnellen Schuss von Karim Bellarabi (handgemessen, d. Red.) an die Unterkante lenkte; dann tropfte ein Freistoß von Leverkusens Heung Min-Son kurz vor Ende auf die Latte. In den ersten fünf Saisonspielen hatte Leverkusen 19 Treffer erzielt, in den vergangenen drei Partien nur noch zwei.

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:0 (0:0).

  • Telegramm: Der VfB Stuttgart gewinnt am 6. Spieltag sein erstes Spiel der Saison - auch wenn beide Mannschaften für die meiste Zeit eher Tore verhindern anstatt sich ernsthaft bemühen, Tore zu erschaffen. Erstmals zieht so etwas wie Euphorie ins Stuttgarter Stadion ein.
  • Überfall-Quote: Gering. Hannover hat in der aktuellen Saison bislang auswärts kein Tor erzielt. Stuttgart beschäftigt derzeit formschwache (Ibisevic) bzw. glücklose (Werner) Angriffskräfte und überfiel zuletzt nur eigene Sportdirektoren. Es war dann ein Innenverteidiger, der die Hannoveraner Defensive überrumpelte: Daniel Schwaab traf in seinem 134. Bundesliga-Spiel zum ersten Mal ins gegnerische Tor. Derart lange hat kein aktueller Bundesliga-Angestellter auf seinen ersten Treffer warten müssen. Wer ist noch einmal dieser Ibisevic?
  • Torwarttausch des Tages: Armin Veh beordert Sven Ulreich, Stuttgarts langjährige Nummer eins, etwas überraschend auf die Ersatzbank. Weil Ulreichs Berater mit dem jüngst geschassten VfB-Sportdirektor Fredi Bobic paktiert und nun keinen Einspruch mehr einlegen kann? Vielleicht musste Ulreich auch nur deshalb aussetzen, weil er beim 2:2 in Dortmund unter der Woche den späten Ausgleich verursacht hatte. Für Ulreich rückte jedenfalls Thorsten Kirschbaum ins Tor. Kirschbaum ist seit 2013 beim VfB als Ersatztorwart angestellt, kann bislang drei Bundesliga-Einsätze vorweisen, dazu sowie Arbeitsproben beim damaligen Regionalligisten 1899 Hoffenheim, FC Vaduz, Bayernligist SpVgg Ansbach 09, SV Sandhausen und Energie Cottbus. Er verursachte gegen Hannover immerhin keinen späten Ausgleich. Allerdings profitierte Kirschbaum davon, dass die Gäste über weite Strecken so gefährlich agierten wie Bayernligist SpVgg Ansbach 09.
  • Brandstifter des Tages: Daniel Schwaab. "Heute hat es das eine oder andere Mal vorne gebrannt", sagte er nach dem Spiel, "so kann es weitergehen".