bedeckt München 22°

Fußball-Bundesliga:Quaison schießt Mainz zum Auswärtssieg

Hertha BSC v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Erzielte gleich zwei Treffer gegen Hertha BSC: Mainz' Stümer Robin Quaison (l.)

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Dank eines Doppelpacks von Stürmer Robin Quaison hat der abstiegsbedrohte FSV Mainz 05 seine Auswärts-Niederlagenserie beendet.
  • Bei Hertha BSC siegte der FSV verdient 2:0 (1:0).
  • Hier geht es zu allen Partien und Ergebnissen.

Dank Robin Quaison hat der FSV Mainz 05 im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den ersten Auswärtssieg seit fast einem Jahr gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz gewann im Freitagsspiel nach zwei Toren des Schweden (40. und 65. Minute) bei Hertha BSC mit 2:0 (1:0), steht aber weiter auf dem Relegationsplatz.

Vor 30 908 Zuschauern im Berliner Olympiastadion konnten die Gastgeber nicht an den Sieg von Leverkusen anknüpfen und verpassten es, den Anschluss an die internationalen Plätze herzustellen.

"Wir waren heute sehr strukturiert und haben nur eine Torchance aus dem Spiel heraus zugelassen. Am Ende war unser Sieg sicherlich verdient. Das ist jetzt wieder eine Basis, auf die wir aufbauen können", sagte FSV-Trainer Sandro Schwarz.

Hertha-Coach Trainer Pal Dardai dagegen haderte vor allem mit dem Zweikampfverhalten seiner Mannschaft. "Es kann nicht sein, dass wir die Zweikämpfe so leicht verlieren", sagte er. "Das hat nicht gut ausgesehen." Torschütze Quaison war dagegen begeistert. "Wir haben ein wichtiges Spiel gewonnen. Das ist wohl einer der glücklichsten Tage, seit ich in Mainz bin."

Adler fiel weiter mit Adduktorenbeschwerden aus

Mainz-Trainer Schwarz hatte sein Team auf vier Positionen verändert: Für Abdou Diallo (Gelbsperre) kehrte Stefan Bell zurück in die Startelf, außerdem mussten der niederländische Winterneuzugang Nigel de Jong, Kapitän Daniel Brosinski und Yoshinori Muto zunächst auf die Bank. Für sie spielten Suat Serdar, Gerrit Holtmann und Quaison. Ex-Nationaltorhüter René Adler fiel weiter mit Adduktorenbeschwerden aus.

Bei der seit vier Spielen ungeschlagene Hertha musste Youngster Arne Maier kurzfristig wegen eines Infekts passen. Für ihn kam Per Skelbred in die erste Elf. Im Angriff spielte Vedad Ibisevic für den von einer Erkältung geschwächten U21-Europameister Davie Selke. Doch für Ibisevic war der Abend schon früh beendet. Nach einem Zusammenstoß musste er nach einer guten Viertelstunde mit einem Nasenbeinbruch vom Platz und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Trotz einer mieserablen Auswärtsbilanz von zuletzt 17 Spielen ohne Sieg begannen die Mainzer ordentlich, hatten durch Emil Berggreen (14.), Quaison (22.) und Bell (29.) gute Chancen. Die Hertha-Abwehr, die in der Rückrunde bislang erst drei Gegentore zugelassen hatte, zeigte sich in dieser Phase nicht sattelfest, besonders Standards brachten immer wieder Gefahr.

Quaison tunnelt Keeper Rune

Die Führung der Mainzer fiel jedoch durch eine feine Einzelleistung Quaisons. Der Schwede setzte sich gegen die zögerliche Berliner Abwehr durch, sein Schuss tunnelte zwei Verteidiger und schlug im Tor ein.

Auch im zweiten Durchgang setzte Quaison das erste Ausrufezeichen, als die Berliner Abwehr nach einem langen Pass wieder schlecht aussah und der Angreifer frei zum Schuss kam. Diesmal flog der Ball jedoch deutlich über das Tor. Hertha versuchte, mehr Dampf zu machen - vor allem über die Flügel mit Salomon Kalou und Marvin Plattenhardt sowie ab der 56. Minute auch mit Mitchell Weiser (56.), der für Skjelbred kam.

Nach einer Flanke von Valentino Lazaro klärte der Mainzer Alexander Hack in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Selke.Doch dann hebelte Jean-Philippe Gbamin mit einem langen Ball erneut die Berliner Abwehr aus. René Adler fiel weiter mit Adduktorenbeschwerden aus. Jarstein und erzielte damit seinen ersten Bundesliga-Doppelpack. Holtmann (74.) hatte noch die Chance zum 3:0, schoss den Ball aber am Tor vorbei. Hertha gab den einzigen gefährlichen Schuss Richtung Tor im gesamten Spiel in der 87. Minute ab: Die Direktabnahme von Peter Pekarik ging jedoch vorbei.

© SZ.de/sid/dpa/fie

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite