Fußball Fans im Stadion wollen keine nützlichen Idioten sein

Bayern-Fans halten auf der Tribüne ein Banner mit der Aufschrift 'Montagsspiele: Ungenügend' in die Höhe und protestieren damit gegen die DFL.

(Foto: dpa)

Die Bundesliga schafft nach massivem Fanwiderstand die Montagsspiele in der ersten Liga ab. Es ist der Versuch der Anhänger, ein Stück heile Welt zu retten.

Kommentar von Josef Kelnberger

Es gibt immer noch viele Fußballfans, die zu jeder Tages- und Nachtzeit ins Stadion aufbrechen, um auf den Stehrängen Fahnen zu schwenken und Parolen zu grölen für ihre Mannschaft, ihren Verein. Aber immer weniger wollen nützliche Idioten sein, Stimmungsmacher für die VIPs in der Arena und die Fernsehzuschauer. Die erste deutsche Bundesliga wird deshalb bald nicht mehr montags spielen - ein kleines Zugeständnis angesichts massiver Fanproteste.

Der deutsche Fußball scheint den Montagsblues zu haben, darauf deutete diese Woche auch das Länderspiel gegen die Niederlande hin: mehr als 40 000 Zuschauer im Stadion und ein Lärmpegel wie auf dem Friedhof. Das Band zwischen Fan und Team ist nach dem arroganten WM-Auftritt gerissen. Das sollte der Bundesliga eine Warnung sein. Sie will finanziell konkurrenzfähig bleiben im europäischen Vergleich, aber sie darf dafür die Kundschaft nicht für dumm verkaufen.

Bei den bisherigen Montagsspielen warfen Fans mit Tennisbällen (Frankfurt) oder die Tribüne blieb halb leer (Dortmund). Es waren zwar "nur" fünf Spiele pro Saison, aber vor allem für die organisierten Fans war es eben eine weitere Botschaft der Vereine, die da lautete: der Fernsehzuschauer ist wichtiger als der Stadiongänger. Dass man sich das als Stadiongänger nicht gefallen lassen muss, ist allzu verständlich.

Dass die Montagsspiele nun abgeschafft werden ist aber auch ein Fehler-Eingeständnis der 36 Profiklubs in Deutschland. Die haben die Einführung einstimmig beschlossen - beseelt von dem Gedanken, dass mit Eurosport nun ein zweiter Spieler im Pay-TV-Markt ist und dieser Spieler mit dem Sender Sky die Preise nach oben treibt. Als die eigenen Fans dann massiv gegen die Spiele protestierten, wollte manch ein Klub von den eigenen Beschlüssen (und dem dadurch kassierten Fernsehgeld) plötzlich nichts mehr wissen.

Die Erstligaspiele am Montag sind Symbol geworden für die Totalkommerzialisierung dieses Sports mit immer neuen Spielterminen. Gerade in Zeiten, in denen der globale Verband sich offenbar dubiosen Finanzinvestoren ausliefern, wollen deutsche Fans ein Stück heile Welt bewahren. Bundesliga: am liebsten samstags, 15:30 Uhr, und keinesfalls am Montag.

Bundesliga Bayerns Plan aus Titan

Oliver Kahn als Klubchef?

Bayerns Plan aus Titan

Die Münchner prüfen wohl Szenarien mit Oliver Kahn als künftigem Klubchef. Dafür könnte der ehemalige Torwart aus seinem Vertrag mit dem ZDF aussteigen. Möglich wäre ein Start ab Herbst 2019 oder Anfang 2020.   Von Christof Kneer