bedeckt München 24°

Fußball-Bundesliga:Hopp will Hoffenheim bei Abstieg treu bleiben

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund

Will Hoffenheim treu bleiben: Mäzen Dietmar Hopp (Archivbild).

(Foto: picture alliance / dpa)

Mäzen dementiert Gerüchte um Ausstieg bei 1899 Hoffenheim. Alessandro del Piero verlängert seinen Vertrag in Australien, Tennisprofi Tommy Haas steht in Memphis im Achtelfinale. Die Dallas Mavericks setzen ihre Aufholjagd um einen Platz in den NBA-Playoffs fort.

Bundesliga, Hoffenheim: Mäzen Dietmar Hopp hat sein wochenlanges Schweigen zur Talfahrt von Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim gebrochen und den Gerüchten über seinen Ausstieg im Fall des Abstiegs heftig widersprochen. "Diese Spekulationen entbehren jeder Grundlage. Wer weiß, was in Hoffenheim entstanden ist, kann gar nicht auf solch abstruse Ideen kommen. Selbst wenn Hoffenheim absteigt, was ich nicht glaube, wird es mit großem Elan und Begeisterung weitergehen - auch andere sind schon ab- und wieder aufgestiegen", sagte der 72 Jahre alte Milliardär der Bild-Zeitung.

Hopp, der seit 1989 insgesamt 350 Millionen Euro in den Verein investiert hat, will sich allerdings nur noch im Rahmen des Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) engagieren. "Hoffenheim hat mit dem Stadion, dem Trainingszentrum und der Jugendakademie eine einzigartige Infrastruktur - übrigens alles ohne staatliche Hilfe entstanden. Mein Engagement wird ungebrochen bleiben. Allerdings, wie schon lange umgesetzt, im Rahmen des Financial Fairplay", äußerte der Mäzen. Die Hoffenheimer liegen derzeit mit 16 Punkten auf dem Relegationsplatz. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt bereits zehn Zähler. Am Samstag muss der Kraichgauer Krisenklub zum "Abstiegs-Endspiel" beim FC Augsburg antreten. Der Vorletzte aus Augsburg hat nur einen Punkt weniger als Hoffenheim auf dem Konto.

Tennis, Männer: Tennisprofi Björn Phau hat es beim Turnier in Memphis nicht geschafft, Tommy Haas ins Achtelfinale zu folgen. Phau verlor am Mittwoch in der ersten Runde 3:6, 4:6 gegen den an Nummer sieben gesetzten Alexander Dolgopolow aus der Ukraine. Haas hatte sich zuvor mit 7:6 (8:6), 6:4 gegen Jewgeni Donskoi aus Russland durchgesetzt. Der Routinier trifft bei der mit 1,213 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung nun auf Feliciano Lopez aus Spanien. Beim parallel stattfindenden Damen-Turnier steht die an Nummer drei gesetzte Berlinerin Sabine Lisicki bereits im Viertelfinale. Die WTA-Veranstaltung ist mit 235 000 Dollar dotiert.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks trotz einer mäßigen Leistung den nächsten Schritt bei der Aufholjagd Richtung NBA-Playoffs gemacht. Dallas gewann am Mittwoch daheim 111:96 gegen die Orlando Magic und kam damit zum nunmehr 24. Erfolg bei 29 Niederlagen. Der Meister von 2011 liegt damit im Westen der nordamerikanischen Basketball-Liga auf dem elften Platz. Für den Einzug in die Playoffs müssen die Mavericks Achter werden. Nowitzki erzielte zwar nur zwölf Punkte, dafür holte der Würzburger neun Rebounds. Die Entscheidung gegen das zweitschlechteste Ost-Team fiel erst im letzten Viertel, als Dallas 17 Punkte in Serie gelangen.

Eishockey, NHL: Die Buffalo Sabres aus der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL haben sich von ihrem langjährigen Trainer Lindy Ruff getrennt. Der Club der deutschen Profis Christian Ehrhoff, Jochen Hecht und Alexander Sulzer zog damit am Mittwoch (Ortszeit) die Konsequenzen aus dem unbefriedigenden Start in die verkürzte Saison. Buffalo liegt nur auf dem letzten Platz der Nordost-Division und war nach dem jüngsten 1:2 gegen die Winnipeg Jets von den eigenen Fans ausgebuht worden. Als Interimscoach wird bis zum Saisonende Ron Rolston fungieren, der bisher das Sabres-Farmteam aus Rochester betreute. Rolston wird am Donnerstag in Toronto sein Debüt geben. Der am Sonntag 53 Jahre alt gewordene Ruff hatte den Trainerposten seit dem 21. Juli 1997 inne und führte die Sabres 1999 ins Meisterschaftsfinale um den Stanley Cup. Buffalo erreichte zudem viermal das Halbfinale und war 2010 beste Mannschaft der Vorrunde. Allerdings verpasste der Club in den vergangenen fünf Jahren viermal die Playoffs.

Einzelkritik FC Bayern

Mülleriger geht's nicht!