bedeckt München 11°
vgwortpixel

Fußball-Bundesliga:Freiburg und Bremen feiern Fast-Klassenerhalt

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach

Sonntagsknaller am Samstag: Freiburgs Oliver Sorg bejubelt mit seinen Mitspielern sein 2:1.

(Foto: dpa)

Trotz Rückständen drehen der Sportclub und Werder ihre Heimspiele und setzen sich in der Tabelle entscheidend von den Abstiegsplätzen ab. Borussia Dortmund verkraftet einen schlimmen Sahin-Fehlpass und qualifiziert sich direkt für die Champions League.

Dem SC Freiburg ist mit dem 4:2 gegen Borussia Mönchengladbach der wohl entscheidende Schritt zum Liga-Verbleib gelungen. Am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga machte wohl auch Werder Bremen mit dem 3:1 gegen 1899 Hoffenheim die endgültige Rettung vor dem Abstieg perfekt. Der FC Bayern gewann vier Tage vor dem Champions-League-Halbfinale in Madrid 2:0 beim Tabellenletzten in Braunschweig (Bericht dazu hier).

Mit dem 4:2 gegen den FSV Mainz 05 festigte Borussia Dortmund den zweiten Tabellenplatz und sicherte sich vorzeitig die erneute Teilnahme an der Champions League. Der FC Augsburg kam gegen Hertha BSC nicht über ein torloses Remis hinaus.

Mit einer starken Offensivleistung legte Borussia Dortmund den Grundstein zum Erfolg gegen den FSV Mainz, der auch beim achten Gastspiel im Signal-Iduna-Park nicht für den Sieg infrage kam. Milos Jojic (6.) und Robert Lewandowski (18.) brachten den BVB vor der Pause zweimal in Führung. Shinji Okazaki (14./53.) gelang jeweils der Ausgleich, ehe Lukasz Piszczek (56.) und Marco Reus (79./Handelfmeter) den Erfolg unter Dach und Fach brachten. Der Mainzer Niko Bungert sah wegen Handspiels die Rote Karte (78.).

Der SC Freiburg feierte beim 4:2 gegen Champions-League-Aspirant Mönchengladbach den vierten Heimsieg nacheinander. Nach dem 0:1 durch Patrick Herrmann (10.) gelangen Admir Mehmedi (51./87.) sowie Oliver Sorg (71.) und Vladimir Darida (72.) per Doppelschlag die Treffer für die Breisgauer, die sich damit wohl aller Abstiegssorgen entledigten.

Den Grundstein legte Torhüter Oliver Baumann, der in der 65. Minute einen Foulelfmeter von Filip Dames parierte. Vier Minuten später sah der Gladbacher Granit Xhaka wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot. Das 4:2 durch Havard Nordtveit (89.) kam für eine Wende zu spät.

Nach dem 4:4 im ersten Vergleich behielt Werder Bremen dank des 3:1 diesmal die Punkte gegen Hoffenheim an der Weser. Santiago Garcia (78.) und Nils Petersen (90.+2) bescherten den Hanseaten in der Schlussphase den Dreier. Die Führung der Kraichgauer durch Kevin Volland (3.) hatte Philipp Bargfrede in der 18. Minute für die Bremer ausgeglichen. Den Sieg hielt Torhüter Raphael Wolf fest, der in der 86. Minute einen Foulelfmeter von Sejad Salihovic parierte. Mit nun 36 Punkten ist Werder wohl endgültig aus dem Schneider.

Bei ihrem 0:0 konnte der FC Augsburg und Hertha BSC den Negativtrend der vergangenen Wochen nicht stoppen. Den Schwaben gelang aus den letzten sieben Begegnungen nur ein Sieg, und der ausgerechnet gegen die Bayern. Die Berliner blieben schon zum neunten Mal nacheinander ohne dreifachen Punktgewinn.