Fußball-Bundesliga: die VorschauGrüße von "Uli Lehmann"

Stuttgarts Torwart beginnt die Psychospielchen im Titelkampf, Bayern und Hoffenheim erinnern an den "neuen deutschen Fußball", Hertha entfacht ungeahnte Euphorie. Die Bundesliga-Vorschau.

Borussia Dortmund - Arminia Bielefeld (Samstag, 15.30 Uhr)

Man könnte meinen, Westfalen werde am Wochenende Zeuge eines Spiels von religiösem Ausmaß. Da wäre zum einen der Mann im schwarz-gelben Büßergewand mit Namen Kevin-Prince Boateng. Der darf nach seinem mit der roten Karte bewerteten Kung-Fu-Tritt gegen Wolfsburgs Hasebe gegen die Bielefelder zwar überhaupt nicht mitspielen, bestimmt aber trotzdem die Themen der lokalen Medien.

Der Westfälischen Rundschau erklärte er seinen ganz persönlichen Gang nach Canossa: "Ich habe mir selbst gesagt, wie dumm ich bin, da so hinzugehen" zeigte sich der 22-Jährige reuig und fügte, was einen neuen Vertrag betrifft, hinzu: "Jetzt kann ich nur noch im Training was beweisen. Ich hoffe, dass die rote Karte nicht ausschlaggebend für eine Weiterbeschäftigung ist." Ob die BVB-Verantwortlichen sich tatsächlich gnädig zeigen und den von Tottenham ausgeliehenen Boateng fest verpflichten werden, erscheint indes mehr als fraglich.

Nicht weniger spirituell ist die Stimmung in Bielefeld. Die Neue Westfälische stilisierte das Spiel aus Sicht des Tabellen-16. prompt zur "Glaubensfrage" hoch. Nur Arminen-Trainer Michael Frontzeck wollte der religiösen Bedeutung dieses Spiels nicht zustimmen und erklärte ganz und gar irdisch: "Ich fahre doch nicht nach Dortmund, um mir in die Hose zu machen." (Neue Westfälische)

mes/Foto: AP

15. Mai 2009, 10:492009-05-15 10:49:00 ©