Fußball - Berlin:Kein Kopf für Rekordmarke: Bjelica will nur nächsten Sieg

Fußball - Berlin: Trainer Nenad Bjelica von Union Berlin geht zum Interview vor Spielbeginn. Foto: Andreas Gora/dpa
Trainer Nenad Bjelica von Union Berlin geht zum Interview vor Spielbeginn. Foto: Andreas Gora/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga hat Nenad Bjelica keine Zeit für mögliche Rekorde. Mit Union Berlin steuert der Kroate am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Heidenheim den fünften Heimsieg in Serie an. Eine solche Serie ist den heimstarken Eisernen seit dem Aufstieg 2019 im Oberhaus nicht gelungen. "Wir freuen uns auf das Spiel. Wir wollen unsere Punkte holen" sagte Trainer Bjelica am Donnerstag zum möglichen Heimsieg-Rekord. Aber: "Statistiken sind für Journalisten", fügte der Kroate an.

Gegen den starken Aufsteiger aus Heidenheim, der drei Punkte vor Union in der Tabelle rangiert, fordert Bjelica vor allem eine Fortsetzung des generellen Aufwärtstrends. "Nach zwei Siegen ist die Stimmung in der Mannschaft gestiegen", konstatierte der Chefcoach. Mit dem 1:0 bei der TSG Hoffenheim war den Berlinern der erste Auswärtssieg unter Bjelica gelungen. Im Stadion an der Alten Försterei stehen seit Dezember vier Heimsiege zu Buche.

Eine entsprechende Serie war Union letztmals unter Langzeit-Coach Urs Fischer in der Saison 2019/20 gelungen. Als die Eisernen zwischen Februar 2022 und September 2023 insgesamt 24 Heimspiele unbesiegt blieben, gelangen nie mehr als drei Siege in Serie.

Für Bjelica sind diese Zahlen nur Spielerei. "Sicherlich wird viel gelaufen und gekämpft werden", warnte er vor den Heidenheimern, die in gewisser Weise eine Union-Kopie aus deren ersten Bundesliga-Spielzeiten verkörpern. "Wir werden Leidenschaft auf Topniveau bringen müssen", sagte der 52-Jährige.

Mit einem Sieg könnte Union den Vorsprung zu den Abstiegsplätzen weiter ausbauen und sogar die Lücke zu den internationalen Plätzen fast schon schließen.

Personelle Umstellungen muss Bjelica defensiv wie offensiv vornehmen. In die Abwehrkette dürfte Robin Knoche für den gelb-gesperrten Diogo Leite rücken. Für den nach seiner umstrittenen Gelb-Roten Karte in Sinsheim ebenfalls fehlenden Kevin Volland sind Vorlagengeber Yorbe Vertessen oder Torschütze Brenden Aaronson die Kandidaten, wie der Trainer anmerkte.

© dpa-infocom, dpa:240222-99-83302/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: