bedeckt München
vgwortpixel

Fußball:33 Razzien gegen Dresden-Fans

Razzia gegen Dynamo-Fans wegen Ausschreitungen in Karlsruhe

Martialisches Bild im Mai 2017: Die Fans von Dynamo Dresden im Camouflage-Look beim Auswärtsspiel in Karlsruhe.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Polizei und Justiz gehen gegen militante Fans von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden vor. BVB-Mittelfeldspieler Gonzalo Castro fällt für mehrere Wochen aus.

Fußball, 2. Bundesliga: Die Polizei ist am Dienstagmorgen mit einer konzertierten Aktion gegen militante Anhänger des Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vorgegangen. Bei den Razzien in Sachsen, Brandenburg, Baden-Württemberg sowie in der Schweiz wurden gleichzeitig 33 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Die Maßnahmen richteten sich gegen mehr als 20 Tatverdächtige. Das gab die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidium Karlsruhe bekannt.

Anlass für die Polizei-Aktion waren die Straftaten rund um die Zweitliga-Partie der Dresdner am 14. Mai beim Karlsruher SC (4:3). Damals waren 1500 Dynamo-Fans durch das Karlsruher Stadtgebiet zum Wildparkstadion gezogen. Dabei waren die Marschteilnehmer einheitlich in militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug "Footballarmy Dynamo Dresden" unterwegs. Die vorderste Reihe präsentierte ein Transparent mit der Aufschrift Krieg dem DFB". Dazu wurden Nebeltöpfe eingesetzt, Polizisten wurden aus der Menge heraus mit Pyrotechnik beworfen und beschossen.

21 Beamte erlitten Knalltraumata. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe leitete in der Folge mehrere Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Sprengstoffgesetz ein.

Fußball, Bundesliga: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss mehrere Wochen auf Mittelfeldspieler Gonzalo Castro verzichten. Wie der Verein am Montag mitteilte, hat sich der 30-Jährige einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Beim am Knie verletzten Linksaußen Maximilian Philipp sind laut BVB-Angaben noch weitere Untersuchungen notwendig, eine Diagnose soll es frühestens am Dienstag geben.

Castro und Philipp hatten sich die Verletzungen am Samstag beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen zugezogen. Castro war in der 44. Minute von seinem Gegenspieler Wendell gefoult worden, der danach die Rote Karte gesehen hatte. Philipp hatte sich bereits in der achten Minute das Knie verdreht.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki kommt mit den Dallas Mavericks in der Basketball-Profiliga NBA langsam in Fahrt. Das Team um den Würzburger feierte beim 122:105 über die Denver Nuggets den zweiten Sieg nacheinander, Dallas hat vier der vergangenen sechs Spiele gewonnen.

Mit einer Bilanz von 7:17 ist der Champion von 2011 aber weiterhin Schlusslicht im Westen. Nowitzki kam auf neun Punkte sowie sechs Rebounds und stand gemeinsam mit seinem deutschen Teamkollegen Maximilian Kleber in der Startformation.

© SZ.de/dpa/sid/mwal
Zur SZ-Startseite