bedeckt München 13°

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":French Open 2020: Wie Nadal mal wieder Paris eroberte

Die Finals beim letzten Grand Slam des Jahres waren historisch: Über die außergewöhnlichen Leistungen von Rafael Nadal und der Überraschungssiegerin Iga Swiatek.

Von Anna Dreher, Gerald Kleffmann und Jean-Marie Magro

Rafael Nadal hat Geschichte geschrieben: Zum 13. Mal gewann der Spanier die French Open und steht nun mit 20 Grand-Slam-Titeln auf einer Stufe mit Roger Federer in der ewigen Bestenliste. Und beeindruckend sind nicht nur diese Zahlen, beeindruckend war auch die Art und Weise, mit der Nadal diesen Erfolg errungen hat. 6:0, 6:2, 7:5 gegen den Weltranglisten Novak Djokovic, auf dessen Schläge Nadal mit viel Präzision fast immer eine bessere Antwort fand. "Heute habe ich am eigenen Leib erfahren, warum du der Sandplatzkönig bist", sagte Djokovic anschließend anerkennend. Das 56. Duell der beiden war ein denkwürdiges.

Bei den Frauen hingegen gab es eine Überraschungssiegerin: Iga Swiatek. Die 19-Jährige überzeugte mit einer auffälligen Ruhe bei ihrer großen Final-Premiere und ist nun die erste Einzel-Grand-Slam-Siegerin aus Polen. Sie wusste kaum, wie ihr geschah, nachdem sie 6:4, 6:1 gegen die favorisierte Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin gesiegt hatte: "Ich hatte es nicht erwartet, die Trophäe zu gewinnen". Swiatek wird nun als die nächste dominante Spielerin gehandelt im Frauentennis - das zuletzt bei 14 Majorturnieren neun neue Siegerinnen gesehen hat.

Über die außergewöhnlichen Leistungen von Rafael Nadal und Iga Swiatek, die ungewöhnlichen Umstände der French Open, die Lage der deutschen Profis und wie es überhaupt weiter geht im Tennis - darüber redet Moderatorin Anna Dreher mit Gerald Kleffmann und Jean-Marie Magro in der neuen Folge von "Und nun zum Sport".

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite