French Open Ostapenko und Venus Williams scheitern in erster Runde

Jelena Ostapenko: Überraschend raus in Paris

(Foto: AFP)

Die Lettin hatte im Vorjahr das Turnier gewonnen, Alexander Zverev meistert sein Auftaktmatch problemlos. Froome gewinnt die Giro d'Italia, der HSV hat einen neuen alten Vorstandschef.

Die Meldungen im Überblick

Tennis, French Open: Titelverteidigerin Jelena Ostapenko ist bei den French Open in Paris völlig überraschend in der ersten Runde ausgeschieden. Die 20-jährige Lettin, die in Roland Garros im Vorjahr sensationell zum Titel gestürmt war, unterlag in ihrem Auftaktmatch der Ukrainerin Kateryna Koslowa 5:7, 3:6. Damit hat das Major-Turnier am Bois de Boulogne seine erste große Überraschung. Das letzte Mal, das in Roland Garros die Vorjahressiegerin in ihrem Auftaktmatch ausschied, war 2005. Damals hatte die Russin Anastassija Myskina gegen die spanische Außenseiterin Maria Sanchez Lorenzo verloren. Ebenfalls unerwartet ausgeschieden war am Sonntag bereits Venus Williams (USA/Nr. 9), die gegen die Chinesin Wang Qiang 4:6, 5:7 verlor.

Der Tennis-Weltranglisten-Dritte Alexander Zverev hat problemlos sein Auftaktmatch gewonnen. Der an Nummer zwei gesetzte Hamburger ließ dem Litauer Ricardas Berankis am Sonntag in Paris beim 6:1, 6:1, 6:2 keine Chance. In der zweiten Runde trifft der 21 Jahre alte Zverev entweder auf den Tschechen Jiri Vesely oder den Serben Dusan Lajovic. Vor einem Jahr war Zverev bei den French Open noch in der ersten Runde ausgeschieden. Als erster von 15 deutschen Startern scheiterte zuvor Oscar Otte. Der nach seinem Qualifikations-Aus nachträglich ins Hauptfeld gekommene Kölner unterlag dem Italiener Matteo Berrettini 6:3, 5:7, 2:6, 1:6.

Radsport, Giro d'Italia: Radprofi Christopher Froome hat erstmals den Giro d'Italia gewonnen. Der 33-Jährige vom Team Sky verteidigte die Gesamtführung auf der 115 km langen Schlussetappe mit Start und Ziel in Rom erfolgreich und vervollständigte seinen Titelsammlung. Den Etappensieg in der Ewigen Stadt sicherte sich am Sonntag der Ire Sam Bennett vom deutschen Team Bora-hansgrohe. Der Giro d'Italia war die einzige große Landesrundfahrt, die Froome noch nicht gewonnen hatte. Neben vier Siegen bei der Frankreich-Rundfahrt hatte er einmal bei der Vuelta in Spanien triumphiert. Noch ist allerdings völlig offen, ob der Italien-Triumph des Briten Bestand haben oder wegen einer möglichen Doping-Strafe aus den Ergebnislisten gestrichen werden wird. Grund ist die noch immer ungeklärte Salbutamol-Affäre Froomes.

Fußball, HSV: Auf der Suche nach einem neuen Vorstandschef für den Hamburger SV hat Bernd Hoffmann sich selbst gefunden. Drei Monate nach seiner Wahl zum Präsidenten des Gesamtvereins berief der Aufsichtsrat des künftigen Fußball-Zweitligisten am Samstag den 55-Jährigen auf den Posten, den er schon einmal von 2003 bis 2011 ausgeübt hatte. Damit ist das Comeback des 55-Jährigen als mächtigster Mann des Traditionsclubs perfekt.

Handball, Champions League: Handballer Dominik Klein hat zum Abschluss seiner Karriere den vierten Triumph in der Champions League verpasst. Der Weltmeister von 2007 verlor am Sonntag das Endspiel beim Final4 in Köln mit HBC Nantes gegen Montpellier HB mit 27:32 (13:16). Klein, der 2007, 2010 und 2012 jeweils mit dem deutschen Rekordmeister THW Kiel in der Königsklasse triumphiert hatte, beendet seine erfolgreiche Laufbahn mit insgesamt 26 nationalen und internationalen Titeln. Zuvor hatte sich der deutsche Auswahlkapitän Uwe Gensheimer mit Paris St. Germain den dritten Rang gesichert. Beim 29:28 (14:15)-Sieg gegen den entthronten Titelverteidiger Vardar Skopje traf der Linksaußen viermal und sicherte sich mit insgesamt 92 Treffern zum dritten Mal nach 2011 und 2017 die Torjägerkrone in der Champions League.

Basketball, Bundesliga: Der frühere Serienmeister Alba Berlin ist ins Finale der Basketball-Bundesliga (BBL) eingezogen. Die Hauptstädter bezwangen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 91:88 (42:43) in eigener Halle und verwandelten mit dem dritten Sieg in der dritten Partie der "Best of five"-Serie ihren ersten Matchball. Im Finale trifft Berlin entweder auf Hauptrunden-Sieger Bayern München oder Titelverteidiger Brose Bamberg. Pokalsieger München führt in der Serie mit 2:1 und kann am Dienstag (19.00 Uhr) mit einem Sieg in Bamberg ins Finale einziehen.