bedeckt München 20°

Genie Bouchard bei den French Open:Raus aus der Selfie-Schublade

Tennis: Genie Bouchard bei den French Open 2020

"Ich bin körperlich in der besten Verfassung meines Lebens": Tennisprofi Eugenie Bouchard.

(Foto: Rob Prange/ZUMA Wire/imago)

Eugenie Bouchard stand im Wimbledon-Finale, war die Nummer fünf der Welt, verdiente Werbe-Millionen - und fiel dann sportlich tief. Aber auf ihren Willen konnte sie sich immer verlassen.

Von Gerald Kleffmann

Eugenie Bouchard hat in Paris bei den French Open bislang zwei Pressekonferenzen gegeben und vor allem über diese Themen gesprochen: ihre harte Arbeit in den vergangenen Monaten; wie sie Gil Reyes als Fitnesstrainer gewann, den langjährigen, legendären Wegbegleiter von Andre Agassi seinerzeit; dass es ihr darum geht, mental stark zu sein; dass sie auf schnellen Belägen am liebsten spielt, aber auch Spaß am Schmerz findet, wenn sie auf Sand wie in Roland Garros leidet.

Worüber Bouchard nicht sprach: über Instagram und ihre 2,1 Millionen Follower allein dort. Über Modestrecken, über Selfies, über Fotos am Strand. Einmal ging sie auf Kuscheltiere ein. Aber nur, weil sie danach gefragt wurde. Ob sie etwas mitgenommen habe, um den Aufenthalt im Hotel angenehmer zu gestalten. Nein, hat sie nicht, hat sie da höflich geantwortet.

So was wird sie manchmal noch gefragt, aber inzwischen viel seltener. Denn die 26 Jahre alte Frau aus Montreal, die zwei Wohnsitze hat, in Las Vegas und auf den Bahamas, die in so vielen Schubladen steckte, dass sie kaum aufgingen, ist jetzt in erster Linie Tennisprofi. Und nicht mehr: Postergirl, Model, Sternchen. Wurde ja alles über sie geschrieben. Lange hat ihr das auch gefallen, und sie hat diese Bilder bereitwillig bedient. Vorbei, diese Zeit.

In Paris hat sie das zwar so nicht gesagt. Nach zwei tollen Matches, in denen sie die Russin Anna Kalinskaja, 21, und die frühere Top-20-Spielerin Daria Gavrilova, 26, aus Australien besiegte, rückte berechtigterweise ihre sportliche Leistung in den Vordergrund. Aber jüngst in einem Podcast bei tennis.com betonte sie: "Ich will davon wegkommen, Bikini-Bilder zu posten. Ehrlich!" Natürlich kann man sich über solche Sätze lustig machen, er klingt ja, als wolle sie sich von einer Droge lossagen. Aber sie selbst weiß sehr wohl, wie alles zustande kam: "Als ich gut gespielt habe, ging es auch mit den sozialen Medien so richtig los. Dabei habe ich damals nur das gemacht, was andere 20-Jährige auch gemacht haben. Nur dass meine Sachen von viel mehr Leuten geschaut wurden als die meiner Freunde. Ich war nur ich selbst."

Das stimmte, nur mit dem kleinen Unterschied, dass die meisten ihrer Generation nicht mal eben binnen weniger Monate eine gesamte Sportbranche hyperventilieren ließen. 2014, mit 20 Jahren, stand Bouchard im Halbfinale der Australian Open, im Halbfinale der French Open, im Finale von Wimbledon, in dem sie gegen die Tschechin Petra Kvitova verlor. Die "Genie Army", Hardcore-Fans, folgte ihr. Sie schwärmte von Justin Bieber, die Werbemillionen flossen, sie trat im Fernsehen auf. Sie war im Big Business angekommen. Bouchard war Big Business. Entsprechend hoch war von da an ihre Fallhöhe.

Selbst ein Achtelfinale war von diesem Moment an ein Rückschritt. Und es ging tiefer. Bouchard, die Weltranglisten-Fünfte, traf kaum noch den Ball. Sie fiel im Ranking. Und fiel. Als sie statt im All England Club an der Royal Box vorbeizuflanieren in der amerikanischen Prärie versuchen musste, ein paar Weltranglisten-Pünktchen zu ergattern, sei das "ein Schock" für sie gewesen. Es ging alles so schnell.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite