bedeckt München 16°
vgwortpixel

Basketball-Bundesliga:Bayern München gewinnt mit Mühe in Würzburg

ALBA Berlin v FC Bayern Muenchen - BBL

Gewinnt mit Bayern in Würzburg: Spielmacher Steffen Hamann

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Die Mannschaft von Svetislav Pesic verteidigt die Tabellenführung. Slowenien sichert sich beim Weltcupauftakt der Skispringer in Klingenthal den Sieg vor Deutschland. Am Rande des Drittligaspiels in Leipzig verletzen sich 22 Polizisten.

Basketball, Bundesliga: Bayern München hat in der Basketball-Bundesliga eine Niederlage abgewendet. Der Spitzenreiter mühte sich am zehnten Spieltag beim Tabellenletzten s.Oliver Baskets Würzburg zu einem 95:86 (44:44)-Sieg, sorgte dabei aber erst spät für klare Verhältnisse. In Franken entwickelte sich im ersten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe, das die Würzburger bis weit ins Schlussviertel offen gestalteten. Letztlich setzte sich die Klasse des Teams von Erfolgstrainer Svetislav Pesic aber durch. Die meisten Punkte für die Bayern erzielte John Bryant (20), erfolgreichster Werfer aufseiten der Würzburger waren Jimmy McKinney und Maximilian Kleber (beide 16). In der Tabelle liegen die Bayern mit 18:2 Punkten weiter vor EWE Baskets Oldenburg (16:2). Die Niedersachsen setzten gegen Aufsteiger SC Rasta Vechta mit 87:74 (37:37) durch.

Die Fußballgötter

So viele Ausfälle

Die Artland Dragons verlieren das Spitzenduo nach der zweiten Niederlage in Folge zunehmend aus den Augen. Der Eurocup-Teilnehmer aus Quakenbrück musste sich gegen ratiopharm Ulm 62:75 (27:29) geschlagen geben und rutschte in der Tabelle auf den fünften Platz ab (14:6). Pokalsieger Alba Berlin macht durch einen 81:59 (44:30)-Sieg bei medi Bayreuth weiter Platz um Platz gut. Der frühere Serienmeister (12:4) liegt auf dem sechsten Rang. IDie Frankfurt Skyliners siegten bei den Walter Tigers Tübingen mit 76:67 (35:36).

Skispringen, Weltcup: Die deutschen Skispringer sind mit dem erhofften Podestplatz in den Olympia-Winter gestartet. Beim nach einem Durchgang abgebrochenen Heim-Weltcup in Klingenthal landeten Severin Freund, Andreas Wellinger, Andreas Wank und Karl Geiger im Teamwettbewerb auf Platz zwei. Mit 528,3 Punkten musste sich das DSV-Quartett im ersten Wettkampf der Saison nur Slowenien (540,6) geschlagen geben, auf Rang drei kam Japan (523,6). "Das war ein toller Auftakt der Saison", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Vor rund 7500 Zuschauern in der Vogtland-Arena, wo erstmals eine Saison-Eröffnung außerhalb von Nordeuropa stattfand, lag die deutsche Mannschaft nach zwei Sprüngen sogar in Führung, Freund blieb aber hinter den Möglichkeiten zurück. "Mein Sprung war einfach nix, schade", sagte Freund. Weltmeister Österreich (499,8), schon in der vergangenen Saison ohne Mannschafts-Sieg, blieb nur der fünfte Platz. Am Sonntag (13.30 Uhr/ARD) steht in Klingenthal der erste Einzel-Wettbewerb der Saison auf dem Programm.

Fußball, Dritte Liga: Bei Ausschreitungen am Rande des Drittligaspiels zwischen RB Leipzig und Hansa Rostock (1:2) sind am Samstag 22 Polizisten leicht verletzt worden. Rostocker Fans hatten beim Weg ins Stadion massiv Flaschen und Pyrotechnik auf die Beamten geworfen. Insgesamt 17 Polizisten erlitten dabei ein Knalltrauma. Die Ordnungshüter nahmen vier Randalierer vorläufig fest. Das teilte die Polizei mit. Auch an den Eingängen zum Stadion kam es zu Zwischenfällen. Beim Eingang der Gästefans ist es demnach zu massiven Versuchen gekommen, die Einlasskontrollen gewaltsam zu überwinden. Insgesamt waren 4800 Rostocker Anhänger unter den 23.421 Zuschauern in Leipzig.

Fußball, WM-Qualifikation: Die deutschen Fußball-Frauen haben in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2015 in Kanada auch im vierten Spiel einen Sieg geholt. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid bezwang am Samstag in Zilina die Slowakei 6:0 (1:0) und bleibt mit zwölf Punkten und ohne Gegentor souveräner Tabellenführer. Nadine Keßler (8./83. Minute), Anja Mittag (57./65.), Alexandra Popp (84.) und Dzsenifer Marozsan (87.) schossen den Erfolg heraus. Für Mittag waren es im 100. Länderspiel ihre Treffer 21 und 22 im DFB-Trikot. Am kommenden Mittwoch kann die deutsche Auswahl in Osijek gegen Kroatien einen weiteren Schritt zum WM-Ticket machen.

Eiskunstlauf, Moskau: Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben den Eiskunstlauf-Grand-Prix in Moskau gewonnen und sich für das Finale im Dezember qualifiziert. Mit 206,33 Punkten siegten die vierfachen Weltmeister am Samstag trotz Patzern bei den Solosprüngen vor Vera Bazarowa/Juri Larionow aus Russland (201,61) und den Kanadiern Kirsten Moore-Towers/Dylan Moscovitch (188,73). "Es war nicht unsere beste Leistung, aber es war besser als in China und wir haben in der Zwischenzeit hart an den Elementen gearbeitet", sagte Szolkowy. Savchenko war nach ihrem schweren Sturz beim dreifachen Wurfaxel im Kurzprogramm am Vortag nicht in Topform. "Es war eine harte Nacht und ich konnte kaum schlafen. Aber ich habe mir gesagt, du kämpfst und gibst nicht auf", meinte sie. In der vom russischen Publikum sehr gut aufgenommenen Kür zum "Nussknacker" sprang Szolkowy allerdings beide Toeloops in der Sprungfolge nur doppelt.

Fußball, 3. Liga: Der 1. FC Heidenheim strebt in der 3. Fußball-Liga dem Aufstieg entgegen. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt setzte sich am 17. Spieltag beim VfB Stuttgart II souverän 3:0 (1:0) durch und führt die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung auf RB Leipzig (30 Zähler) an. Der Aufsteiger patzte beim 1:2 (0:1) gegen Hansa Rostock (25). Auf Platz drei verbesserte sich bereits am Freitagabend Rot-Weiß Erfurt (29) durch ein 3:0 (0:0) im Verfolgerduell gegen Darmstadt 98 (25). Erfurt profitierte von den Ausrutschern der Konkurrenz. Die SpVgg Unterhaching (27) unterlag beim VfL Osnabrück 1:3 (1:3), Wehen Wiesbaden (27) musste sich gegen Borussia Dortmund II mit einem 1:1 (0:0) begnügen. Pokal-Achtelfinalist 1. FC Saarbrücken (16) gewann das Kellerduell bei Schlusslicht Wacker Burghausen (13) durch Tore von Philipp Hoffmann (28.) und Maurice Deville (49.) mit 2:1 (1:1). Drei Punkte gegen den Abstieg holte Preußen Münster (19) beim 1:0 (0:0) gegen die Stuttgarter Kickers (16). Der MSV Duisburg musste sich dem Halleschen FC derweil 1:3 (1:3) geschlagen geben. Im Aufwind befindet sich der SV Elversberg (25) nach einem 3:1 (1:0) gegen Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg. Holstein Kiel und der Chemnitzer FC trennten sich 1:1 (0:0).

Turnen, DTB: Rainer Brechtken (Schorndorf) bleibt bis 2017 Präsident des Deutschen Turner-Bundes (DTB). Der 68-Jährige wurde am Samstag auf dem Deutschen Turntag in Frankfurt/Main mit großer Mehrheit im Amt bestätigt, das er seit 2000 bekleidet. Für den olympischen Spitzensport wird künftig der ehemalige Kunstturner Sylvio Kroll (Cottbus) zuständig sein. Um das Ressort Finanzen kümmert sich Alfred Metzger (Waghäusel), der die Aufgabe zuletzt kommissarisch übernommen hatte. Metzger ersetzt Heinz-Joachim Güllüg, der im Januar aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten war. Güllüg waren berufliche Verflechtungen mit dem Generalunternehmer vorgeworfen worden, der maßgeblich am Bau des 35 Millionen teuren DTB-Verwaltungsneubaus in Frankfurt/Main beteiligt war.

Rodeln, Weltcup: Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat den ersten Sieg im Olympia-Winter eingefahren. Der 24-Jährige war am Samstag im österreichischen Igls nicht zu schlagen und machte seinen 14. Weltcup-Erfolg perfekt. Hinter dem Berchtesgadener landeten Lochs Teamkollege David Möller sowie der italienische Auftaktsieger Dominik Fischnaller auf den weiteren Podestplätzen. Zuvor hatten die von Weltmeisterin Natalie Geisenberger angeführten deutschen Frauen einen Vierfacherfolg geschafft. Weltmeisterin Natalie Geisenberger holte ihren zweiten Sieg im zweiten Rennen der Olympiasaison vor der wiedererstarkten Olympiasiegerin Tatjana Hüfner (Friedrichroda). Dahinter komplettierten Anke Wischnewski (Oberwiesenthal) und Dajana Eitberger (Ilmenau) das herausragende deutsche Ergebnis.

Fußball, HSV: Erstmals in dieser Saison muss der Hamburger SV ohne seinen Kapitän Rafael van der Vaart auskommen. Gegen Hannover 96 am Sonntag (15.30 Uhr) ist der niederländische Spielmacher wegen eines Bänderrisses nicht im Kader. Ihn vertritt im zentralen Mittelfeld der 19-jährige Türke Hakan Calhanoglu.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks auch das siebte Heimspiel der neuen NBA-Saison gewonnen. Die Texaner bezwangen am Freitag die Utah Jazz 103:93. Nowitzki steuerte 18 Punkte bei. Bester Werfer für die Mavericks war indes zum vierten Mal in Serie Monta Ellis mit 26 Zählern. Dallas hat damit nun neun seiner 13 Saisonspiele für sich entschieden. Grundlage für den Heimerfolg war eine starke erste Hälfte. Zur Pause führten die Gastgeber mit 58:34. Als Utah bedrohlich nahe kam, brachte Nowitzkis Rückkehr aufs Parkett im Schlussviertel die Entscheidung. Beim 96:89-Auswärtssieg der Atlanta Hawks bei den Detroit Pistons kam NBA-Neuling Dennis Schröder erneut nicht zum Einsatz. Auch sein Nationalmannschaftskollege Elias Harris war beim 102:95-Heimsieg der Los Angeles Lakers gegen die Golden State Warriors nur Zuschauer. Center Chris Kaman setzte bei den Lakers wegen Rückenbeschwerden aus.

Schwimmen, Kurzbahn: Fünf Schwimmer haben in den Vorläufen der deutschen Kurzbahn-Meisterschaften die EM-Norm unterboten. Über 50 Meter Brust blieb am Samstag in Wuppertal der Essener Erik Steinhagen in 26,98 Sekunden unter der geforderten Zeit. Für das Ticket zu den Titelkämpfen im dänischen Herning Mitte Dezember ist neben machbaren Zeiten Platz eins oder zwei in den Endläufen am Nachmittag gefordert. Der ehemalige Weltmeister Mark Warnecke qualifizierte sich als Sechster für das Finale, allerdings wird der 43-Jährige am Abend beim Bundesliga-Spitzenduell Dortmund gegen den FC Bayern sein. "Wettkämpfe sind notwendig, um zu sehen, was ich noch erreichen kann. Ich muss mich der Herausforderung stellen, auch wenn ich mich heute Morgen lieber verpisst hätte", sagte der Weltmeister von 2005. Der Unternehmer für Nahrungsergänzungsmittel sieht seine gelegentlichen Wettkämpfe als Projekt, um herauszufinden, zu welcher Leistung er in seinem Alter noch fähig ist. Die EM-Norm unterboten über 50 Meter Brust neben Steinhagen auch Caroline Ruhnau und Dorothea Brandt (beide Essen), Tim Wallburger (Berlin) über 200 Meter Schmetterling und Theresa Michalak (Halle/Saale) über 200 Meter Lagen.