Franz Beckenbauer als Trainer:Mal Donnergott, mal gütiger Vater

Franz Beckenbauer als Trainer: Bei der WM 1986 in Mexiko war Beckenbauer mit einem Spielerkader angetreten, den er mit seinem ästhetischen Anspruch schwer vereinbaren konnte. Die Bundesliga sei "ein Schrotthaufen", beschwerte er sich.

Bei der WM 1986 in Mexiko war Beckenbauer mit einem Spielerkader angetreten, den er mit seinem ästhetischen Anspruch schwer vereinbaren konnte. Die Bundesliga sei "ein Schrotthaufen", beschwerte er sich.

(Foto: Herbert Rudel/Sportfoto Rudel/Imago)

Leicht reizbar, aber einfühlsam: Rudi Völler, 1990 Weltmeister unter dem Teamchef Franz Beckenbauer, erinnert sich an einen Motivator, der akribischer arbeitete, als es die Folklore will.

Von Philipp Selldorf

Obwohl der Tag schon bald 23 Jahre zurückliegt, dürften immer noch viele der damals Anwesenden den Klang der Rede im Ohr haben, die Franz Beckenbauer auf dem Bankett gehalten hat. Beckenbauer war zu jener Zeit Präsident des FC Bayern, dessen Mannschaft soeben in der Champions League 0:3 bei Olympique Lyon verloren hatte, die Ansprache zum Mitternachtsmahl gehörte zu seinen Dienstpflichten.

Zur SZ-Startseite
München: SZ-Interview FRANZ BECKENBAUER

SZ PlusZum Tod von Franz Beckenbauer
:Die Lichtgestalt

Franz Beckenbauer war wohl der größte Fußballer, den Deutschland hervorgebracht hat. Er war lange der Mann, dem spielend alles gelang - und in seiner Leichtigkeit der Deutsche, den es eigentlich nicht gibt. Die Schatten des Lebens erlebte er erst spät.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: