bedeckt München
vgwortpixel

Frankreich:"Seien wir stolz auf unsere Banlieues"

Soccer Football - World Cup - Final - France fans celebrate

Alle Franzosen feiern gemeinsam den WM-Sieg auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées.

(Foto: Charles Platiau/Reuters)
  • Nach dem WM-Finale strömen die aus Afrika stammenden Peripherie-Franzosen auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit den eher weißen Stadtzentrums-Franzosen zusammen.
  • Alle feiern gemeinsam. Für den Präsidenten Emmanuel Macron, der immer die Einheit der französischen Gesellschaft beschwört, hätte es nicht besser laufen können.
  • Aber im Land des neuen Weltmeisters ist der Fußball gesellschaftlich weniger tief verankert als in Deutschland.

Als es vollbracht ist, als Frankreich Weltmeister ist, da brausen die Jungs und die Mädchen aus Bondy auf ihren Motorrollern und in klapprigen Kleinautos ziemlich euphorisiert und viel zu schnell zum Platz vor dem Rathaus, um ein Hupkonzert anzustimmen. An einem Renault Clio hängt eine Traube afrikanischstämmiger junger Männer. Fünf oder sechs sind es bestimmt. Einer schwenkt eine blau-weiß-rote Fahne und ruft: "Vive la France! Merci la France!" Danke Frankreich. Dann ruft er tatsächlich noch: "Aber Frankreich kann auch uns danke sagen!"

Danke für Kylian Mbappé, den 19-jährigen Wunderknaben der Équipe Tricolore, der hier in Bondy aufgewachsen ist. Sein Vater stammt aus Kamerun, die Mutter aus Algerien. Danke auch für all die anderen Nationalspieler, die aus verrufenen Pariser Vorstädten wie Bondy kommen und jetzt den Pokal geholt haben. Bis tief in die Nacht wird ein Teil der Jugend von Bondy vor dem grauklotzigen Rathaus feiern, das ein Transparent mit Mbappé-Foto schmückt.

Fußball-WM Warum der WM-Titel Frankreich eint
Fußball-Weltmeister

Warum der WM-Titel Frankreich eint

Millionen Franzosen beweisen einander im Jubel, dass es so etwas wie ein Wir gibt. Von Terror und rechten Parolen lassen sie sich nicht einschüchtern.   Kommentar von Nadia Pantel

Ein anderer Teil bricht gleich nach dem WM-Finale auf, um mit der Vorstadtbahn nach Paris hineinzufahren. Dort strömen die aus Afrika stammenden Peripherie-Franzosen auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit den eher weißen Stadtzentrums-Franzosen zusammen. Alle gemeinsam, zu Hunderttausenden, geben sie sich dann einem rauschhaften Fest hin. Sie sind fröhlich, baden von Übermut und Alkohol besoffen in Brunnen, stimmen immer wieder Frankreichs Hymne an und bejubeln die Bilder der Spieler, die auf den Triumphbogen projiziert werden. Am Montagabend, als die Weltmeister auf den Champs-Élysées ihre Trophäe vorführen, ist es der gleiche Überschwang. Die Krawalle, mit denen Randalierer in Paris und anderswo stören, trüben die Freude nicht.

Es ist, als ob Frankreichs gesamte Jugend für einen kurzen Moment die Utopie von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit zelebrieren wollte. Wobei die Devise der Republik schon vor dem Finale von manchen abgewandelt wurde in Liberté, Égalité, Mbappé, weil der Held aus Bondy wie die gesamte Mannschaft den Franzosen in den vergangenen Wochen einen nicht mehr so selbstverständlichen Teamgeist vorgelebt hat. "Ich will Frankreich verkörpern", hat Mbappé gesagt. "Ich will alles für Frankreich geben." Das ist ein Bekenntnis, und mit Mbappé bekennen sich an den Tagen des Siegesrauschs auch die Banlieue s.

Zugleich werfen diese Tage ein Schlaglicht auf das Verhältnis des Landes zu den Pariser Banlieues, den vielleicht größten Talentschmieden der Welt. Und damit auf das ambivalente - um nicht zu sagen: opportunistische - Verhältnis der Franzosen zum Fußball insgesamt. Denn im Land des neuen Weltmeisters ist dieser Sport gesellschaftlich weniger tief verankert als in Deutschland, England oder Brasilien. Seine einende Kraft entfaltet er nur, wenn die Bleus alle 20 Jahre ein wichtiges Turnier gewinnen.

"Diese Momente nationalen Hochgefühls sind sicher auch eine Art Gruppentherapie", sagt der Soziologe Stéphane Beaud, der seit Jahrzehnten zum Fußball forscht. "Sie sind eine Art, trotz Klassenunterschieden und regionalen Disparitäten die Angst vor der Vergangenheit und den Willen zu einer gemeinsamen Zukunft zu beschwören." Dennoch ist der naive Glaube an Heilung gesellschaftlicher Brüche durch eine sozial und ethnisch gemischte Mannschaft längst verflogen. 1998, nach dem ersten französischen WM-Sieg, gab es noch den Mythos Black-Blanc-Beur. Bis der rechtsextreme Front National bei der folgenden Präsidentschaftswahl so stark abschnitt wie nie zuvor. Und in den vergangenen Jahren wurde der Wille zur Einheit zwischen sogenannten einheimischen Franzosen und jenen aus Einwandererfamilien - soweit es ihn wirklich gab - von islamistischen Attentätern erschüttert.

Mbappé ist für die meisten ein trügerisches Versprechen

Im Stadion des AS Bondy, wo Mbappé groß wurde, verfolgen am Sonntag 3000 Menschen mit lauten Ahs! und Ohs! vor einer Großleinwand das Finale. Die Marseillaise vor dem Spiel haben viele textsicher und durchaus inbrünstig mitgesungen. "Wir sind Franzosen - und wir werden gewinnen!"

, brüllt ein Einheizer in ein Mikro. Laïd, 53 Jahre, Franzose mit Wurzeln in Algerien, verteilt blau-weiß-rote Fähnchen, Hüte, Tröten. Seinen Nachnamen mag er lieber nicht sagen. Die Fanartikel werden ihm regelrecht aus der Hand gerissen. Junge Frauen mit Schleiern, die bis auf das Gesicht den ganzen Körper verdecken, bemalen sich die Wangen mit der Trikolore. "Die heutigen Banlieue-Jugendlichen identifizieren sich noch mehr mit Frankreich als die vor 20 Jahren. Sie wollen daran keinen Zweifel lassen", beteuert Laïd. "Aber niemand hier macht sich Illusionen, dass die Regierung nach dem WM-Sieg mehr gegen Diskriminierungen und fehlende Jobchancen tut."

Fußball-WM Pelé will die Schuhe schnüren
Kylian Mbappé

Pelé will die Schuhe schnüren

Der 77-Jährige reagiert mit einem Scherz darauf, dass Kylian Mbappé als zweiter Teenager in einem WM-Finale trifft. Seinen Klub beruhigt der umworbene französische Angreifer mit einem Bekenntnis.   Von Javier Cáceres

Also dass Frankreich der Banlieue irgendwie merci sagen könnte. Am meisten identifizieren sie sich in Bondy aber natürlich mit Kylian Mbappé, der in einem Sozialbau in der Avenue des Lilas direkt neben dem Stadion aufgewachsen ist. Mbappé ist das personifizierte - und für viele trügerische - Versprechen, dass man es schaffen kann, wenn man aus Bondy ist. Als der Sohn der Stadt das Tor zum 4:1 erzielt, dreht das ganze Stadion durch.