bedeckt München 27°

Frankreich:Mit 5000 Zuschauern

Die nach dem Ligaabbruch zum Meister gekürten Pariser stehen nach der Pause vor Endspielwochen in Pokal, Ligapokal und Champions League - ein erstes Testspiel fand nun immerhin statt, sogar vor Zuschauern.

Nach vier Monaten Spielpause ist der französische Meister Paris St.-Germain auf den Fußballplatz zurückgekehrt, und weil fast 5000 Zuschauer dabei sein durften, war sogar Neymar aufgeregt: "Ein Freundschaftsspiel, das sich wie ein Finale mit einem Knoten im Bauch anfühlt", sagte der Brasilianer zum ungewöhnlichen ersten Test beim Zweitligisten AC Le Havre. Die Kulisse beim 9:0(5:0)-Sieg der Pariser im Stade Oceane war eine der größten in Europa während der Corona-Zeit. Der deutsche PSG-Trainer Thomas Tuchel genoss es: "Es war eine Überraschung, mit Fans zu spielen. Wir lieben das, denn es verändert die Atmosphäre im Stadion."

Die erinnerte in Le Havre an Gute-Laune-Sommerkicks. Während Neymar und Weltmeister Kylian Mbappé Tore zelebrierten, sollten die Zuschauer Abstand halten und Masken verwenden - allerdings trug ein Großteil der Besucher auf der Tribüne keinen Mund-Nasen-Schutz. Die offiziellen Reaktionen auf den Schritt zurück in Richtung Normalität waren dennoch positiv: "Es ist ein Sieg für den französischen Fußball und Sport", sagte Sportministerin Roxana Maracineanu. Die Zuschauerzahl war gemäß aktueller Obergrenze für öffentliche Veranstaltungen auf 5000 begrenzt, die Tickets waren in sechs Minuten ausverkauft. Maracineanu kündigte an, mit der Regierung zu prüfen, ob künftig sogar mehr Menschen ins Stadion können.

Die nach dem Ligaabbruch zum Meister gekürten Pariser stehen nach der langen Pause vor Endspielwochen: In den Finals um den französischen Pokal (24. Juli gegen St. Etienne) und Ligapokal (31. Juli gegen Olympique Lyon) können sie das nationale Triple schaffen. Am 12. August eröffnet PSG dann das K.o.-Turnier der Champions League in Lissabon mit dem Viertelfinale gegen Atalanta Bergamo.

© SZ vom 14.07.2020 / sid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite