bedeckt München
vgwortpixel

Frankfurt gegen Hoffenheim:Unerklärliche Pfiffe des Schiedsrichters

Eintracht Frankfurt - TSG 1899 Hoffenheim

Hatte nicht seinen besten Tag: Schiedsrichter Christian Dingert zeigt dem Frankfurter Timothy Chandler (nicht im Bild) die Rote Karte.

(Foto: Hasan Bratic/dpa)

Vielleicht muss man die Geschichte dieses hässlichen Nullnulls zwischen Eintracht Frankfurt und der TSG Hoffenheim mit der Größe von Schiedsrichter Christian Dingert beginnen. Hinterher, so erzählte es Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, habe Dingert erklärt, an diesem Freitag keinen guten Tag gehabt zu haben. Es war ja sogar so: Dingert kann durchaus als schwächster Mann auf dem Platz bezeichnet werden. Er war mit seinen Fehlentscheidungen mitverantwortlich, dass aus einem Fußballspiel ein ätzender Hahnenkampf geworden war.

Wo er Härte hätte zeigen müssen, blieb Dingert nachsichtig, wo er Konzilianz hätte walten lassen müssen, reagierte er drakonisch. Die Spieler verloren wegen Dingerts indifferenter Spielführung immer mehr das Gefühl, wo für sie die Grenzen liegen. Hätte Dingert Eintracht-Spielmacher Marco Fabian nach einer knappen Viertelstunde Spielzeit mit der gelben Karte bestraft, nachdem der Mexikaner Hoffenheims Torwart Oliver Baumann mit einer langen Fluggrätsche spektakulär umgehauen hatte, um diesen am Abschlag zu hindern, hätte die spätere Eskalation womöglich verhindert werden können.

Aber Dingert pfiff nur Freistoß. Doch noch krasser falsch lag er in der 32. Minute: Der Frankfurter Abwehrspieler David Abraham rammte Hoffenheims Sandro Wagner seinen Ellenbogen in vollem Sprint und mit voller Wucht gegen den Kopf: Eine Aktion wie in einer Kneipenschlägerei, die klar hätte mit einer roten Karte für den Argentinier bestraft werden müssen. Das räumte auch Frankfurts Trainer Niko Kovac hinterher ein - es gab da keine zwei Meinungen. Doch Dingert entschied unerklärlicherweise auf Freistoß für Frankfurt.

"Er muss damit rechnen, dass er mal einen abkriegt!"

Die Brutalität der Aktion war außergewöhnlich und ungewohnt für den auf und neben dem Platz eigentlich als fair bekannten Abraham. Der 30-Jährige wechselte vor anderthalb Jahren von Baden nach Hessen, TSG-Trainer Nagelsmann sagte: "Wir alle kennen David als netten und guten Charakter. Aber ich wünsche ihm, dass er so etwas nie wieder macht."

Profis, so Nagelsmann, sollten auch immer an ihre Vorbildfunktion denken: Man müsse sich vorstellen, wie es wirken würde, wenn auf einem Marktplatz ein Mann auf einen anderen so losgehen würde wie Abraham auf Wagner in dieser Szene: "Diese Aktion war völliger Wahnsinn. Das war mit vollem Risiko ins Gesicht eines Menschen, nicht eines Spielers, geschlagen." Wagner erzählte nach dem Abpfiff, er habe geblutet und hörte noch immer ein Piepsen im Ohr. Der Mittelstürmer ist ein Spieler, der polarisiert, seine aggressive Spielweise provoziert Gegenspieler und gegnerische Fans, auch in Frankfurt war der 1,94 Meter große Profi der Buhmann der Eintracht-Fans. Alexander Meier ließ sich sogar zu dieser wahnwitzigen Aussage gegenüber Wagner hinreißen: "Wenn er so spielt, muss er auch damit rechnen, dass er mal einen abkriegt. Dann, glaube ich, hat jeder Verteidiger dazu auch das Recht."

Eintracht Frankfurt Frankfurt und Hoffenheim liefern sich ein ruppiges Remis
Bundesliga

Frankfurt und Hoffenheim liefern sich ein ruppiges Remis

Viele Fouls, acht gelbe und eine rote Karte - aber keine Tore. "Der Schiedsrichter hat völlig den Zugriff verloren", sagt Hoffenheims Trainer nach dem hitzigen Duell.

Wagner spielte in Frankfurt nicht aggressiver als sonst. Dass er aber dennoch bis zur 88. Minute ohne gelbe Karte durchstand, war erstaunlich: Bei fast jedem Pfiff rannte er zu Dingert, manchmal mit 30 Metern Anlauf, um mit dem Schiedsrichter zu diskutieren. Das prangerte auch Eintracht-Trainer Kovac an. Wagner ist einer, der austeilt, der aber auch einstecken kann. Und selbst aus seiner Sicht, sei dieses Spiel "vielleicht zu hart" geführt worden.

Dass die Frankfurter ihren Auftritt an diesem Abend auch an der Spielweise von Wagner ausgerichtet hatten, deutet die Aussage von Torwart Lukas Hradecky an, der sagte: "Wir wussten, dass die diesen Wagner da vorne haben. Wir wollten zeigen, dass wir der Chef zuhause sind." Das ist legitim und die Frankfurter taten das leidenschaftlich und im Prinzip im Rahmen, für Abrahams Ausraster ist dieser selbst verantwortlich, niemand sonst.

"Mehr abgepfiffen als im Basketball"

Und dennoch: Die Frankfurter hatten am Ende 32 Fouls in der Statistik stehen, so viel wie nie zuvor in dieser Saison. Eintracht-Trainer Kovac monierte, dass zu viele Pipifax-Fouls, die gar keine Fouls gewesen seien, abgepfiffen worden seien: "Es wurde mehr abgepfiffen als im Basketball, das nutzen die Spieler aus."