bedeckt München
vgwortpixel

Funkel bei Fortuna Düsseldorf:Witz des Lebens ohne Pointe

Fortuna Duesseldorf v 1. FC Union Berlin - Bundesliga

"Völlig aus der Luft gegriffen": Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel, 66, wehrt sich gegen Gerüchte.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Das Dementi klingt halbherzig, der Ärger ist groß: Hat Fortuna Düsseldorf Trainer Friedhelm Funkel ein Ultimatum gestellt?
  • Die Indiskretion könnte Zweifel säen, nicht nur innerhalb der Bundesligamannschaft.
  • Hier geht es zur Tabelle der Fußball-Bundesliga.

Fortuna Düsseldorf feiert dieses Jahr den 125. Geburtstag und sammelt zurzeit Stoff für ein Theaterstück im örtlichen Schauspielhaus. Bei den Heimspielen werden die Zuschauer gebeten, ihre schönsten Erinnerungen einzureichen. Besser eignen würde sich als Jubiläumsaufführung momentan allerdings eine Tragikkomödie voller Intrigen und Kuriositäten.

Zum zweiten Mal binnen zwölf Monaten scheint der Trainer Friedhelm Funkel zum Objekt einer dubiosen Verschwörung geworden zu sein. Vor einem Jahr war er zunächst gefeuert und erst nach ausgiebigen Fanprotesten reumütig rehabilitiert worden. Diese Woche nun hat ein anonymer Informant versucht, mit einer Indiskretion an die Presse dem Trainer ein Ultimatum von zwei Spielen anzudichten.

Friedhelm Funkel Oberster Gewerkschafter
Friedhelm Funkel

Oberster Gewerkschafter

Kein Bundesliga-Trainer hat es so verstanden, die Chancen seines Standorts so effektiv auszureizen wie der Düsseldorfer Chefcoach.   Von Klaus Hoeltzenbein

Erhärtet wurde das Gerücht bislang nicht. Funkel selbst bezeichnet den Versuch seiner neuerlichen Demontage als "völlig aus der Luft gegriffen" und den anhängigen Vorwurf, er stelle die falschen Spieler auf, als "größten Witz des Lebens".

Jetzt geht das Stück in den dritten Akt

Man sieht schon: Der Humor kommt mal wieder nicht zu kurz beim Bundesligisten in der Karnevalsstadt. Aber auch wenn an dem Ultimatum gar nichts wahr sein sollte, verdeutlicht schon die Indiskretion, dass es mit der Harmonie in den relevanten Vereinsgremien nicht allzu weit her sein kann. Funkel, 66, bringt das weniger aus Sorge um seine Zukunft auf die Palme als vielmehr deshalb, weil seine Mannschaft seit der jüngsten 0:1-Heimniederlage gegen Werder Bremen wieder Vorletzter ist. Zur Rettung benötigt man: Geschlossenheit. Funkels Sorge: Indem den Medien suggeriert wurde, die Mannschaft sei gespalten in ihrem Vertrauen zum Trainer, könnte der Informant einen Zweifel eingepflanzt haben, der in den nächsten Spielen verhängnisvoll Wirkung zeigen könnte.

Dabei schien die Liaison zwischen der Fortuna und Funkel vor einem Jahr schon übertrieben romantische Züge anzunehmen. Der damalige Klubchef Robert Schäfer hatte versucht, Funkel offenbar im Alleingang abzusetzen, hatte aber nicht mit den Emotionen der Fans gerechnet. Deren massive Zuneigung veranlasste den Aufsichtsrat, den Vertrag mit Funkel zu verlängern - und Schäfer zu suspendieren.

Schäfers Nachfolger Thomas Röttgermann wiederum wurde ein halbes Jahr nach Amtsantritt im vergangenen Herbst zum Objekt von Indiskretionen, als ihm öffentliche Falschaussagen unterstellt wurden. Damals sprang der Trainer Funkel seinen Vorgesetzten bei und sprach von einer "bösen Kampagne" gegen Röttgermann und den Aufsichtsratsboss Reinhold Ernst. Jetzt geht das Stück in den dritten Akt, ohne dass klar wäre, inwieweit die drei Akte inhaltlich zusammenhängen.

Zur SZ-Startseite