Sieben Kurven der Formel 1Hamilton hat sich selbst besser verstehen gelernt

Der Brite feiert seinen fünften WM-Titel mit nacktem Oberkörper. In der Traumehe zwischen Sebastian Vettel und Ferrari sind erste feine Risse zu erkennen. Und Max Verstappen entzückt sogar die Deutschen. Ein Jahresrückblick.

Der Triumphator des Jahres

Elf Siege in einem Jahr, damit hat Lewis Hamilton seine persönliche Bestmarke aus der Saison 2014 übertroffen - und damit ist der jetzt fünffache Champion der erste Fahrer der Formel 1, der über 400 Punkte in einem Rennjahr einfahren konnte. Und seit langem auch der erste, der mit nacktem Oberkörper auf dem Podium stand. Keine verlorene Wette, sondern schon eine Kampfansage für 2019: Hamilton drehte nach seiner Machtdemonstration dem Publikum in Abu Dhabi den Rücken zu, so dass alle das dort eintätowierte große Kreuz sehen konnten, vor allem aber den Satz: Still I rise. Er wächst immer noch, wie in dieser Saison zu sehen war, und vor allem in der zweiten Saisonhälfte ist er über sich hinausgewachsen, eine mentale Stärke, die selbst seinen alten Gegenspieler Nico Rosberg bass erstaunt hat. Hamilton begründet seinen Siegeszug mit einem Erkenntnisgewinn. "Ich habe mich selbst besser verstehen gelernt und bin dadurch immer besser geworden." Vor allem ist er zum echten Mannschaftskapitän geworden, das hat Mercedes den Turnaround schaffen lassen. Tatsächlich: einer für alle.

Bild: Getty Images 26. November 2018, 10:152018-11-26 10:15:29 © sz.de/schma/dd