Formel 1Ferrari setzt auf Haifisch-Design

Das italienische Formel-1-Team stellt Sebastian Vettels neues Dienstauto vor. Auffällig ist die große Heckfinne - ein deutlicher Unterschied zum Mercedes-Rennwagen.

Auch Ferrari hat es getan: Sebastian Vettels neuer Rennwagen für die Formel-1-Saison 2017 trägt eine große Heckfinne. Force India, Sauber und Renault hatten es vorgemacht - die Teams versprechen sich davon ein besseres Fahrverhalten. Am Ende der Heckfinne des SF70-H - so heißt der neue Ferrari offiziell - ist zudem ein großer Flügel angebracht. Hintergrund: Die Autos sind nach umfassenden Regeländerungen breiter geworden. Als Folge davon werden sie auch länger. Auf dem Weg von den Vorderrädern zum Heckflügel wird die Luft damit mehr verwirbelt; die Segel sollen sie beruhigen.

Bild: AP 24. Februar 2017, 14:582017-02-24 14:58:13 © SZ.de/dpa/sid/chge/schma