Formel 1 Vettel gewinnt in Brasilien

Der Schnellste in Brasilien: Sebastian Vettel.

(Foto: AFP)
  • Sebastian Vettel gewinnt den Großen Preis von Brasilien vor Bottas und Räikkönen.
  • Damit festigt der Ferrari-Pilot seinen zweiten Platz in der WM-Wertung.

Sebastian Vettel hat den Frust über den verlorenen Formel-1-Titel mit dem Sieg in Brasilien gedämpft und ist der Vize-Weltmeisterschaft ganz nah. Der Ferrari-Pilot gewann am Sonntag im Autódromo José Carlos Pace in São Paulo dank eines starken Startmanövers vor Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. Die große Show lieferte allerdings Weltmeister Lewis Hamilton, der zwei Wochen nach seinem vorzeitigen WM-Triumph aus der Boxengasse noch auf Rang vier raste.

Für Vettel war es der fünfte Saisonsieg in diesem Jahr. Seit Ende Juli und seinem Erfolg in Ungarn hatte der Hesse nicht mehr als Erster die Ziellinie überquert und zuletzt durch Pech und Pannen seine Titelchance im Duell mit Hamilton verspielt. So bleibt dem 30-Jährigen bis zum Saisonfinale Ende November in Abu Dhabi nur noch der Kampf um die Vize-WM gegen Bottas, auf den er nun 22 Punkte Vorsprung hat. Schon Rang acht in zwei Wochen reicht Vettel nun, um zumindest dieses Minimalziel zu erreichen.

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone
SZ.de-App

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone.

Vettel gewinnt den Start

Als die Roten Ampeln am Start verloschen, zwängte sich Vettel schon nach wenigen Metern am Finnen Bottas vorbei und übernahm die Führung. Dahinter gab es reichlich Blechschäden. Für Force-India-Pilot Esteban Ocon, Haas-Fahrer Kevin Magnussen und Stoffel Vandoorne im McLaren war das Rennen nach Unfällen schnell vorbei. Der wegen eines getauschten Motorenteils strafversetzte Daniel Ricciardo musste wegen eines demolierten Red Bull einen frühen Stopp einlegen und rutschte ans Ende des Feldes. Das Safety-Car rückte aus.

Nach dem Neustart verteidigte Vettel souverän Platz eins. Für die meiste Unterhaltung sorgte jetzt Hamilton, der schon nach acht Runden vom letzten auf den zehnten Platz gestürmt war. Der Brite nutzte den Vorteil eines ganz frischen Motors, den sein Team ihm nach dem Quali-Fauxpas eingebaut hatte. Die daraus folgende Startplatzstrafe fiel nicht ins Gewicht, da Hamilton ja ohnehin ganz hinten gestanden hätte. So schienen dem 32-Jährigen die Überholmanöver fast spielend leicht zu fallen. Als Hamilton nach 18 Runden bereits Sieber war, fragte er via Boxenfunk sogar nach seinem Rückstand auf Spitzenreiter Vettel. Der Ferrari-Pilot konnte sich vorn nicht entscheidend von Bottas absetzen, sein Vorsprung blieb innerhalb von nur zwei Sekunden. Dies eröffnete Mercedes taktische Möglichkeiten, zumal sich Hamilton kurz vor der Phase der Reifenwechsel schon auf Platz fünf verbessert hatte.

Nach Runde 27 kam dann Bottas als Erster aus der Spitzengruppe an die Box, eine Runde später folgte Vettel. Es reichte gerade so für den Deutschen, um vor dem Finnen zu bleiben. Führender aber war nun vorerst Hamilton dank seines brillanten Ritts durch das Feld. Der Silberpfeil-Pilot hielt trotz seiner deutlich älteren Reifen die Verfolger um Vettel auf Distanz, ehe er nach 43 Runden selbst an der Garage vorfuhr und vorerst auf Platz fünf zurück fiel.

Auch danach richteten sich alle Blicke weiter auf Hamilton, der nun mit den frischen und schnelleren Reifen das Spitzen-Quartett jagte. Schon 2009 hatte er in Brasilien eine ähnliche Show geboten, als er von Rang 17 noch auf Platz drei fuhr. Das Podium hatte er nach 59 Runden wieder im Visier, nachdem er fast mühelos auch Max Verstappen im Red Bull passiert hatte. Doch am Ende kam Hamilton einfach nicht mehr an Räikkönen vorbei.

Formel 1 Flotter Dreier dank Max Verstappen

Formel 1

Flotter Dreier dank Max Verstappen

In São Paulo dürfte Verstappen die Vorfreude auf die neue Saison anheizen. Dank des 20-Jährigen steht ein Titel-Dreikampf bevor - und selbst Sebastian Vettel, kein Fan von Verstappen, freut sich darauf.   Von Elmar Brümmer