Formel 1 Vettel enttäuscht beim Qualifying

Sebastian Vettel vor den bunten Kurslinien in Frankreich.

(Foto: dpa)

Sebastian Vettel startet beim GP von Frankreich nur von Position sieben. Martin Kaymer verliert die Führung bei den BMW Open. Die englische U21 wird heftig kritisiert.

Meldungen im Überblick

Formel 1, GP von Frankreich: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton geht von der Pole Position in den Großen Preis von Frankreich. Der Engländer im Mercedes verwies im Qualifying für das achte Saisonrennen in Le Castellet (Sonntag, 15.10 Uhr) seinen Teamkollegen Valtteri Bottas (Finnland) und Ferrari-Pilot Charles Leclerc (Monaco) auf die Plätze zwei und drei. Sebastian Vettel im anderen Ferrari kam nicht über den enttäuschenden siebten Startplatz hinaus.

"Ich hatte einfach kein gutes Gefühl für das Auto in der letzten Session", sagte Vettel bei RTL: "Insgesamt fehlte uns der Speed, aber für einen besseren Startplatz waren meine Runden am Ende einfach nicht gut genug. Das Gefühl für die Reifen und den Grip war nicht da." Vettel hat in der WM als Dritter bereits 62 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Hamilton. Für Hamilton ist die Frankreich-Pole die 86. seiner Karriere und die dritte der Saison. "Ich bin froh, dass ich das Potenzial aus dem Auto herausgekitzelt habe", sagte er: "Es war schwierig, der Wind hat sich stark gedreht, und es war staubig auf der Strecke."

Formel 1 35 Minuten bei den Kommissaren
Strafe gegen Sebastian Vettel

35 Minuten bei den Kommissaren

Die Rennkommissare bestätigen die Strafe gegen den Ferrari-Piloten - obwohl sein Team von "überwältigenden Beweisen" für seine Unschuld spricht.   Von Philipp Schneider

BMW Open, Martin Kaymer: Der Deutsche haderte sichtlich. Immer wieder schüttelte der 34 Jahre alte Golfprofi aus Mettmann frustriert den Kopf, nachdem er seine Chancen auf den Turniersieg bei den 31. BMW-Open in Eichenried am Samstag fast schon verspielt hatte. Kaymer fiel nach einer schwachen dritten Runde bei dem mit zwei Millionen Euro dotierten Turnier mit insgesamt 208 Schlägen von der Spitze auf den geteilten elften Rang zurück. Der frühere Weltranglistenerste benötigte auf dem Par-72-Kurs nach Runden von 67 und 66 am Samstag 75 Schläge.

"Ich habe eigentlich nicht viel falsch gemacht, aber auf gut Deutsch gesagt eben die Scheiße am Schläger gehabt. Die Putts sind einfach nicht gefallen. Ich hatte das Momentum überhaupt nicht auf meiner Seite", sagte ein enttäuschter Kaymer nach nur einem Birdie, aber vier Bogeys. Sein Rückstand vor der Schlussrunde am Sonntag beträgt bereits fünf Schläge auf Spitzenreiter Jordan Smith (England/203), der vor Matthias Schwab aus Österreich und Matthew Fitzpatrick (England/beide 204) führt. Der letzte Turniersieg von Kaymer, der schwierige Zeiten durchlebt hat, liegt fünf Jahre zurück. In Eichenried hatte der frühere Weltranglistenerste 2008 gewonnen.

Transferblog Flick wird offenbar Co-Trainer beim FC Bayern
Transferblog

Flick wird offenbar Co-Trainer beim FC Bayern

Der langjährige Assistent von Joachim Löw kommt wohl zum Rekordmeister. Mats Hummels hatte ein Angebot von ManUnited. Augsburg holt einen Brasilianer.   Alle Meldungen und Gerüchte zum Transfermarkt

U21-EM, England: Englands U21-Fußballer und ihr Trainer Aidy Boothroyd haben sich nach dem frühen EM-Aus harsche Kritik gefallen lassen müssen. "Die alte englische Geschichte des Turnier-Versagens hat sich erneut wie ein schlechter Traum abgespielt", schrieb der Telegraph am Samstag nach dem 2:4 (0:0) gegen Rumänien. Mit null Punkten nach zwei Spielen hat die Mannschaft keine Chance mehr auf das Weiterkommen. "Zwei Niederlagen, sechs Gegentore und eine grauenhafte Sammlung von individuellen Fehlern", urteilte die Zeitung.

Vor zwei Jahren dominierte Englands Fußball in allen Altersklassen. Die Young Lions wurden 2017 U19-Europameister, U20-Weltmeister und U17-Weltmeister, verloren bei der U17-EM das Finale und schieden bei der U21-EM erst im Halbfinale aus. In diesem Jahr scheiterten die U17 wie die U21 in der Gruppenphase, für die U19-EM und die U20-WM als Titelverteidiger war das Team noch nicht einmal qualifiziert. Kritik gab es nach dem Aus der U21 vor allem an der Aufstellung von Boothroyd, der unter anderen Spielmacher Phil Foden überraschend nicht von Beginn an aufbot. "Aidy Boothroyds Aufstellungs-Poker schlägt fehl, Englands U21 fliegt aus der EM", schrieb der Independent. Einen Rücktritt lehnte der 48-Jährige dennoch ab: "Ich gehe nirgendwohin. Wenn, dann müssen sie mich rausschmeißen."

Afrika-Cup, Eröffnungsspiel: Gastgeber Ägypten um Liverpools Mohamed Salah hat das Auftaktspiel des Afrika-Cups gewonnen. Die "Pharaonen" setzten sich gegen Simbabwe 1:0 (1:0) durch. Trezeguet (42.) traf für den Favoriten, der sich trotz Feldüberlegenheit lange schwer tat. In der Gruppe A kämpfen zudem die Demokratische Republik Kongo und Uganda um das Weiterkommen.

Die 32. Auflage des Turniers ist in zweierlei Hinsicht eine Premiere. Erstmals findet das Turnier mit 24 statt 16 Mannschaften statt. Zudem wird es erstmals im Juni/Juli und nicht mehr im Januar/Februar ausgetragen. Ursprünglich sollte das Turnier in Kamerun stattfinden, allerdings entzog der afrikanische Fußballverband CAF dem Land wegen "wesentlicher Verzögerungen bei der Vorbereitung" die Ausrichterrolle. Im Januar setzte sich Ägypten gegen Mitbewerber Südafrika durch.

U21-EM Mit der Säge und geheimen Handzeichen
U21-Trainer Stefan Kuntz

Mit der Säge und geheimen Handzeichen

Als Trainer der U21 hat Stefan Kuntz eine Mannschaft geformt, die begeistert. Zu seinen Stärken zählt, auch zu wissen, wo seine Schwächen sind.   Von Sebastian Fischer

Copa América, Viertelfinale: Titelverteidiger Chile mit dem Leverkusener Charles Aranguiz hat als zweites Team neben Kolumbien bereits vor dem finalen Vorrundenspieltag das Viertelfinale der Copa America in Brasilien erreicht. Der Sieger der beiden letzten Auflagen der Südamerika-Meisterschaft besiegte am Freitag Ecuador in Salvador 2:1 (1:1). Zuvor hatte sich La Roja schon mit 4:0 gegen Japan durchgesetzt.

Vor nur 14.727 Zuschauern in der WM-Arena Fonte Nova trafen Jose Fuenzalida (8.) und Manchester-United-Star Alexis Sanchez (51.) für den Favoriten. Für Ecuador, das nach der zweiten Pleite nur noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen hat, markierte Enner Valencia (26.) per Foulelfmeter den zwischenzeitlichen Ausgleich. Nach dem Platzverweis gegen Gabriel Achilier (89.) beendete "La Tri" die Partie gar erneut in Unterzahl. Am Dienstag (01.00 Uhr MESZ) spielen Chile (6 Punkte) und Uruguay (4) im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro den Gruppensieg aus. Parallel dazu trifft Ecuador (0) auf die verjüngte Auswahl Japans (1). Für die Runde der letzten Acht qualifizieren sich aus den drei Vorrundengruppen die jeweils beiden Gruppenersten sowie die besten zwei Gruppendritten.

Tennis, Kerber: Wimbledonsiegerin Angelique Kerber fehlen noch zwei Siege zum ersten Titelgewinn auf Mallorca. Die beste deutsche Tennisspielerin siegte am Freitag gegen die Französin Caroline Garcia 6:3, 7:6 (7:5) und steht damit ein Jahr nach ihrem Erstrunden-Aus auf Mallorca im Halbfinale. Dort bekommt es die 31-jährige Kielerin und Weltranglisten-Sechste mit der Schweizerin Belinda Bencic zu tun. Kerber bereitet sich bei dem mit 250 000 US-Dollar dotierten Turnier auf Wimbledon vor, wo sie ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen will. Das dritte Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 1. Juli.

Fußball, DFB: Der ehemalige Bundesligatrainer Manuel Baum wird neuer Coach der deutschen U20-Auswahl. Der 39 Jahre alte Fußball-Lehrer, der Anfang April seinen Job beim FC Augsburg verlor, wird in seiner Funktion künftig von den Co-Trainern René Rydlewicz und Engin Yanova unterstützt. Das hat das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag auf seiner Sitzung in Frankfurt beschlossen. "Nach der sehr intensiven und wertvollen Zeit beim FC Augsburg freue ich mich auf die neue Herausforderung beim DFB. Mein Bestreben ist es, Spieler weiterzuentwickeln, die Ausbildung von Talenten und Trainern mitzugestalten sowie einen intensiven Austausch mit den Vereinen zu pflegen und auch persönlich hinzuzulernen", sagte Baum in einer DFB-Mitteilung. Sein noch bis 2020 gültiger Vertrag in Augsburg war zuvor aufgelöst worden.

U-21-EM Der erwachsene Enkel

U21-Spieler Levin Öztunali

Der erwachsene Enkel

Levin Öztunali ist für die deutsche Mannschaft ein besonders wichtiger Spieler, einer der erfahrensten im EM-Kader. Doch die persönliche Entwicklung von Uwe Seelers Nachfahre stagniert ein wenig - er ist seit Jahren ein Talent.   Von Sebastian Fischer