Formel 1:Verstappen gewinnt Sprint und holt Pole

Im Qualifying von Silverstone kommt der Niederländer am besten mit dem neuen Modus zurecht. Im Olympischen Dorf gibt es den ersten Corona-Fall. Ein Bayern-Profi verletzt sich schwerer.

Meldungen im Überblick

Formel 1, England: WM-Spitzenreiter Max Verstappen hat den ersten Sprint der Formel 1 gewonnen und sich die Pole Position für den Großen Preis von Großbritannien gesichert. Der niederländische Red-Bull-Pilot verwies nach einem Topstart Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton am Samstag in Silverstone auf den zweiten Platz. Für Verstappen, der das Mini-Rennen über 17 Runden beherrschte, war es die vierte Pole nacheinander und die achte seiner Karriere. Der 23-Jährige holte sich schon vor dem Grand Prix in England am Sonntag (16.00 Uhr/MESZ/Sky) bei dem Testformat über 100 Kilometer mit freier Reifenwahl die ersten drei Punkte des Wochenendes. Hamilton erhielt noch zwei Zähler, sein Teamkollege Valtteri Bottas staubte als Dritter noch einen für das verbesserte Mercedes-Team ab. Sebastian Vettel kam im Aston Martin als Achter ins Ziel, Haas-Neuling Mick Schumacher wurde 18. vor seinem Stallrivalen Nikita Masepin.

Radsport, Karriereende: Der erfolgreichste aktive deutsche Radprofi Andre Greipel wird seine Karriere nach der Saison beenden. Das teilte der 39-Jährige einen Tag nach seinem Geburtstag am Samstag in einer Videobotschaft per Twitter mit. Der Sprint-Oldie feierte insgesamt 158 Karriere-Siege und ist mit elf Tagessiegen dritterfolgreichster Deutscher bei der Tour de France. Das letzte Teilstück der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt am Sonntag auf den Champs-Elysees in Paris "wird definitiv meine letzte Etappe bei der Tour de France und nach der Saison werde ich meine Karriere beenden", sagte Greipel im Video, das seine Mannschaft Israel Start-up Nation veröffentlichte.

"Ich bin super happy mit allem, was ich zusammen mit meinem Teamkollegen und dem Staff um mich herum erreicht habe", sagte Greipel: "Ohne meine Teamkollegen, meinen Staff und meiner Familie hätte ich das alles nicht erreicht. Ich schaue mit einer Menge Zufriedenheit in die Zukunft." Die letzte Chance auf seinen zwölften Etappensieg bei der Tour hat Greipel am Sonntag in Paris. Greipel weiß, wie man auf dem Prachtboulevard der französischen Hauptstadt gewinnt: 2015 und 2016 gelang ihm dieses Kunststück zweimal in Folge. Der im Peloton nur "Gorilla" genannte Rostocker fuhr bei der diesjährigen Grand Boucle bereits vier Top-10-Resultate ein.

Radsport, Radsport: Der slowenische Profi Tadej Pogacar steht unmittelbar vor der erfolgreichen Titelverteidigung bei der 108. Tour de France. Der Kapitän vom UAE Team Emirates brachte seinen riesigen Vorsprung beim vorentscheidenden Einzelzeitfahren über 30,8 km von Libourne nach Saint-Emilion als Achter mühelos ins Ziel. Den Sieg auf der 20. und vorletzten Etappe der Großen Schleife sicherte sich der Belgier Wout Van Aert (Jumbo-Visma). Teamkollege Jonas Vingegaard wurde Dritter und behauptete damit seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung vor Richard Carapaz (Ecuador/Ineos). Vingegaards Landsmann Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick-Step) komplettierte das Podest als Zweiter. Der 22-jährige Pogacar darf sich am Sonntag auf den Champs-Elysees in Paris zum jüngsten Doppel-Champion in der Geschichte der Frankreich-Rundfahrt krönen. Auf der Schlussetappe erfolgen traditionell keine Angriffe mehr in der Gesamtwertung. Der 21. Teilabschnitt führt von Chatou über 108,4 km flach in die französische Hauptstadt.

Bundesliga, FC Bayern: Der FC Bayern muss für längere Zeit ohne Marc Roca auskommen. Der spanische Mittelfeldspieler habe sich im Training einen Außenbandriss am linken Sprunggelenk zugezogen, teilte der Verein am Samstag mit. Die Behandlung des 24-Jährigen solle konservativ erfolgen. Roca war im vergangenen Oktober von Espanyol Barcelona zu den Bayern gewechselt. In der vergangenen Saison kam er nur zu sechs Bundesliga-Einsätzen, lediglich zweimal stand er in der Startelf.

Bundesliga, Wolfsburg: Lukas Nmecha wechselt zum VfL. Der U21-Europameister, der bereits in der Hinrunde der Saison 2019/2020 leihweise für die Niedersachsen spielte, kommt vom englischen Meister Manchester City. Der 22 Jahre alte Angreifer unterschrieb bei den Wölfen einen Vertrag bis 30. Juni 2025, wie der VfL am Freitag mitteilte. "Wir waren von Lukas' Qualitäten immer überzeugt und haben seinen Weg auch nach seinem Weggang aus Wolfsburg weiter genau verfolgt. In Anderlecht hat er den nächsten Karriereschritt gemacht und sich enorm weiterentwickelt. Nicht zuletzt bei der deutschen U21-Auswahl hat er gezeigt, wie wichtig er für eine Mannschaft auf und neben dem Platz sein kann und dass er trotz seiner erst 22 Jahre Führungsaufgaben übernimmt und vorangeht", sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. Nmecha stand seit 2017 bei Manchester unter Vertrag, wurde aber in der Zeit unter anderen an Wolfsburg, den englischen Zweitligisten FC Middlesbrough und den belgischen Erstligisten RSC Anderlecht ausgeliehen. Bei der Endrunde der U21-Europameisterschaft wurde der Stürmer mit vier Treffern in sechs Spielen Torschützenkönig.

Olympia, Tokio: Der erste Corona-Fall im olympischen Dorf hat die Macher der Tokio-Spiele erneut in Erklärungsnot gebracht. Schon sechs Tage vor der Eröffnung der Sommerspiele in Japans Hauptstadt mussten die Organisatoren am Samstag die Infektion eines Offiziellen im Athletendorf vermelden. "Wir tun alles, um sicherzustellen, dass es keinen größeren Corona-Ausbruch gibt", sagte Organisationschefin Seiko Hashimoto. Der betroffene Funktionär muss sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben. Nachdem er bei der Einreise noch ein negatives Ergebnis erhalten hatte, stellte ein weiterer Test im olympischen Dorf das Coronavirus fest. Eigentlich hatten die Gastgeber der Spiele mit einem strikten Regelwerk verhindern wollen, dass Infektionen im Athletendorf auftreten. "Wir lassen nichts unversucht", beteuerte Hashimoto. "Wenn wir doch einen Ausbruch haben, werden wir einen Plan haben, um zu reagieren", fügte Japans Rekord-Olympionikin hinzu.

"Für mich ist es einer der am besten überwachten Bereiche, die wir weltweit haben werden", hatte Bärbel Gärtner, Virologin des Deutschen Olympischen Sportbundes, zuvor noch über das olympische Dorf gesagt. "Da ist jedes Studentenwohnheim kritischer", urteilte sie. Angaben zur Person wie der Nationalität des Infizierten wollte OK-Geschäftsführer Toshiro Muto nicht machen. Auch könne er nicht sagen, ob die Person geimpft sei. Das Internationale Olympische Komitee habe volles Vertrauen in die Maßnahmen der Organisatoren, versicherte IOC-Olympiadirektor Christoph Dubi.

Olympia, Basketball: Die Amerikaner müssen beim Olympia-Turnier in Tokio neben Allstar Bradley Beal auch auf Kevin Love verzichten. Der Forward von den Cleveland Cavaliers hat sich noch nicht vollständig von einer Verletzung in der rechten Wade erholt, die ihn schon weite Teile der Saison kostete. Als Ersatz wurden JaVale McGee (Denver Nuggets) und Keldon Johnson (San Antonio Spurs) ins Team berufen. "Ich bin unglaublich enttäuscht", ließ Love, Olympiasieger von 2012, am Freitag mitteilen: "Aber um an den Spielen teilzunehmen, musst du in Topform sein." Aufgrund der schwierigen Saison war seine Berufung in den Kader ohnehin überraschend gekommen. Keine 24 Stunden vor Loves Absage hatte der US-Verband bereits mitgeteilt, dass Beal nicht mit nach Japan reisen kann. Der dreimalige NBA-Allstar von den Washington Wizards unterliegt dem Corona-Protokoll. Jerami Grant von den Detroit Pistons wurde "zur Sicherheit" ebenfalls auf die Liste gesetzt. Viele Topstars, unter anderem LeBron James (Los Angeles Lakers), sind bei den Sommerspielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) ohnehin nicht dabei. Das Team führt Superstar Kevin Durant von den Brooklyn Nets an.

Fußball, Italien: Der französische Fußball-Nationalspieler Olivier Giroud (34) verlässt Champions-League-Sieger FC Chelsea um Teammanager Thomas Tuchel und wechselt nach Italien. In der Serie A schließt sich Giroud dem AC Mailand an. Das bestätigten die Rossoneri am Samstag, ohne Angaben zur Vertragslaufzeit zu machen. Laut Medienberichten unterschrieb der Mittelstürmer für zwei Jahre, die Ablöse soll sich auf etwa 2,3 Millionen Euro belaufen. Eine automatische Vertragsverlängerung per Klausel um ein Jahr bei Chelsea hatte einen ablösefreien Wechsel verhindert. Seit Tuchel bei den Blues im vergangenen Winter von Frank Lampard übernahm, spielte Giroud beim Londoner Klub aber ohnehin keine große Rolle mehr. Chelsea, Team der deutschen Nationalspieler Timo Werner und Kai Havertz, will im Sturmzentrum noch nachlegen und soll Borussia Dortmund ein 175-Millionen-Angebot für Erling Haaland vorgelegt haben. Der BVB will den Norweger aber halten.

Radsport, Tour de France: Der slowenische Radprofi Matej Mohoric hat die 19. Etappe der 108. Tour de France gewonnen. Der 26-Jährige vom unter Doping-Verdacht stehenden Team Bahrain Victorious feierte am Freitag nach 207 km von Mourenx nach Libourne seinen zweiten Tagessieg als Solist bei der diesjährigen Großen Schleife. Mohoric hatte bereits die siebte und in diesem Jahr längste Etappe der Frankreich-Rundfahrt nach Le Creusot gewonnen. Dadurch wurde die Rekordjagd von Sprintstar Mark Cavendish vertagt. Cavendish hatte am vergangenen Freitag mit dem Sieg in Carcassonne seinen 34. Tour-Etappensieg gefeiert und den über 46 Jahre alten Rekord des fünfmaligen Tour-Siegers Eddy Merckx eingestellt. Die letzte Chance bei der diesjährigen Rundfahrt hat der 36-Jährige beim Finale auf den Champs-Elysees am Sonntag, wo mit einer Sprintankunft zu rechnen ist.

Basketball, FC Bayern: Die Münchner haben sich mit dem früheren NBA-Profi Darrun Hillard verstärkt. Der 28 Jahre alte Amerikaner kommt vom russischen Euroleague-Spitzenteam ZSKA Moskau nach München, wo er einen Einjahresvertrag plus Option auf eine weitere Spielzeit unterschrieb. Das teilten die Bayern am Freitag mit. Der Aufbauspieler ist nach Andreas Obst, Ognjen Jaramaz, Gavin Schilling und Rückkehrer Marvin Ogunsipe der fünfte Neuzugang für die neue Saison in der Bundesliga und in der Euroleague. Dem stehen die Weggänge von Jalen Reynolds, Wade Baldwin und Robin Amaize gegenüber.

© SZ/sid/dpa/bek
Zur SZ-Startseite
Fußball: Spieler der U21-Nationalspieler nach dem EM-Gewinn

DFB-Aufgebot bei Olympia
:"Wir haben jeden Spieler auf dieser Liste abtelefoniert"

Stefan Kuntz wühlt durch sein ganzes Telefonbuch - und kann trotzdem nicht alle Kaderplätze für Olympia besetzen. Unterstützung von großen Vereinen erhofft sich der DFB-Trainer vergeblich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB