Formel 1:Verstappen gewinnt Großen Preis der Steiermark

Formel 1: Fuhr in Spielberg recht einsam seine Runden: Max Verstappen im Red Bull.

Fuhr in Spielberg recht einsam seine Runden: Max Verstappen im Red Bull.

(Foto: AFP)

Der Niederländer fährt in Spielberg maximal souverän zum Start-Ziel-Sieg. Zweiter wird Hamilton, Dritter dessen Teamkollege Bottas.

Souveräner geht es kaum: Max Verstappen hat den Großen Preis der Steiermark gewonnen, ohne dabei auch nur eine einzige Sekunde nicht Führender zu sein. Der Niederländer fuhr in Spielberg einen klassischen Start-Ziel-Sieg ein: Er erwischte von der Pole Position aus einen perfekten Start und leistete sich auch in der Box keine Fehler. Der Rest des Rennens verlief dann eher monoton: Verstappen fuhr an der Spitze seine Runden und überholte einen Konkurrenten nach dem anderen, manch einen sogar zweimal.

Zweiter in der Steiermark wurde Verstappens direktester WM-Konkurrent Lewis Hamilton. Dieser hatte zwischenzeitlich kleinere Probleme mit seinem Mercedes, einmal trug es ihn fast aus der Kurve. Auch ohne diese Zwischenfälle wäre er dem Führenden aber wohl kaum gefährlich geworden: Am Ende betrug sein Rückstand auf Verstappen nahezu 20 Sekunden. Dritter wurde Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas.

Vettel und Schumacher verfehlen die Punkte

In der WM-Gesamtwertung baut Red-Bull-Pilot Verstappen seine Führung mit dem Sieg in Spielberg weiter aus: Er liegt im Klassement nun 18 Punkte vor Lewis Hamilton - ein für den Moment recht komfortabler Vorsprung.

Der Deutsche Sebastian Vettel hingegen hat es in Spielberg nicht einmal in die Punkte geschafft, nachdem ihm zuletzt immerhin das drei Rennen in Folge gelungen war. Er kam am Ende als Zwölfter ins Ziel. Mick Schumacher im Haas kam auf Rang 16 ins Ziel.

© SZ.de/vit
Zur SZ-Startseite
Fußball EM - Italien - Österreich

Aus bei der Fußball-EM
:"Das grausamste Spiel in der österreichischen Fußball-Geschichte"

Österreich bringt Italien im EM-Achtelfinale an den Rand einer Niederlage - aber eben nicht weiter. Nach dem 1:2 ist die Enttäuschung auch deshalb so groß, weil das Team mithalten konnte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB