Saisonfinale:Der große Konstruktionsfehler der Formel 1

Saisonfinale: Der Dominator: Max Verstappen wird auch in der kommenden Saison vermutlich schwer zu schlagen sein.

Der Dominator: Max Verstappen wird auch in der kommenden Saison vermutlich schwer zu schlagen sein.

(Foto: DPPI/PanoramiC/Imago)

Wer das bessere Auto hat, kann leichter das bessere Auto bauen, und deswegen bleibt Max Verstappen wohl der große Dominator. Die Rennserie boomt trotzdem - obwohl der Frontmann kein Interesse verspürt, bei der Show mitzumachen.

Kommentar von Philipp Schneider

Die Rennstrecke am im Flutlicht glitzernden Hafen von Abu Dhabi wird auch in vielen Jahren noch eine unvergessliche Szene in Erinnerung rufen. Diese Szene zeigt kein Überholmanöver, keinen Reifenwechsel, und doch ist sie großer Sport. Sie zeigt Toto Wolff, den Teamchef von Mercedes, wie er sich im Dezember 2021 zunächst verzweifelt den Kopfhörer vom Haupt reißt, wieder aufsetzt, und dann das Mikrofon richtet, um einen legendären Funkspruch abzusetzen: "No, Michael! No, no, Michael! That was so not right!", ruft Wolff in Richtung des damaligen Rennleiters Michael Masi.

Zur SZ-Startseite

Saisonfinale der Formel 1
:Eine Litfaßsäule für Verstappens Rekorde

Der Niederländer dominiert auch das Finale einer Saison, in der er so viele Punkte gesammelt hat, dass er die Konstrukteurswertung auch ohne Teamkollege Pérez gewonnen hätte. Mercedes sichert sich haarscharf Platz zwei vor Ferrari.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: